Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grünes Licht für den neuen Kindergarten an der Thomas-Bornhauser-Strasse in Arbon: Die Einsprache wurde zurückgezogen

Am Montag beginnt der Bau des neuen Kindergartens an der Thomas-Bornhauser-Strasse 30 in Arbon mit dem Abbruch des alten Gebäudes. Der Betrieb des Doppelkindergartens startet im Herbst 2020.
Marco Cappellari
Die Visiere standen schon vor einem Jahr: Der alte Kindergarten an der Thomas-Bornhauser-Strasse 30 wird abgerissen. (Bild: Max Eichenberger)

Die Visiere standen schon vor einem Jahr: Der alte Kindergarten an der Thomas-Bornhauser-Strasse 30 wird abgerissen. (Bild: Max Eichenberger)

Lange war das Projekt wegen einer Einsprache blockiert. Jetzt das: Der «Bau des neuen Doppelkindergartens kann beginnen», heisst es in einer Medienmitteilung der Primarschulgemeinde Arbon vom Dienstag. Relativ plötzlich hat die Schulbehörde bekanntgegeben, dass dem Bau des neuen Doppelkindergartens an der Thomas-Bornhauser- Strasse 30 nun nichts mehr im Weg steht. Bereits am Montag soll mit dem Abbruch des alten Gebäudes begonnen werden, teilt die Schulbehörde weiter mi.

Ursprünglich war der Baustart des Projekts auf September 2018 angesetzt. Bereits im Sommer dieses Jahres hätte der Betrieb des neuen, vergrösserten Doppelkindergartens aufgenommen werden sollen. Die Einsprache eines Anwohners verhinderte dies allerdings. Die betroffenen Kindergärtler mussten auf ein Provisorium an der Römerstrasse ausweichen. In diesem Sommer kam ein zweites Provisorium im Kinderhaus dazu.

Streitpunkt Verkehr

Die Einsprache blieb auch bestehen, nachdem mit einer zweiten Einsprecherpartei eine Einigung erzielt werden konnte. Hauptstreitpunkt war die Verkehrsführung rund um das Kindergartenareal. Der Einsprecher Hanspeter Huwyler befürchtete ein erhöhtes Verkehrsaufkommen aufgrund sogenannter Elterntaxis, und sah dadurch vor allem die Sicherheit der Kindergärtler gefährdet.

Standort Kindergarten

Ein gutes Jahr später konnten sich die Schulgemeinde und die Stadt mit Huwyler einigen. In der Folge zog er seine Einsprache zurück. Dem vorangegangen war ein Einigungsgespräch zwischen den drei beteiligten Parteien im Juli. «Mit dem Kompromiss kann ich leben», sagt Huwyler. Natürlich sei er nicht zu Hundert Prozent zufrieden, «aber darum geht es ja bei einem Kompromiss. Man findet eine Lösung, mit der beide Seiten leben können.» Dass es zu einer Einigung kam, sei massgeblich auf den neuen Stadtrat zurückzuführen, lässt er wissen. «Mir ging es immer nur um die Verkehrsführung.» Nun sei die Sache für ihn aber erledigt.

Betrieb startet im Herbst 2020

Mit dem Rückzug der Einsprache wird die bereits erteilte Baubewilligung automatisch rechtskräftig, sagt Susan Scherrer von der Schulverwaltung. «Der Kindergarten wird im Herbst 2020 eröffnet», sagt sie. Wie viel teurer das Projekt durch die Verzögerung werde, könne noch nicht beziffert werden. «Der grösste Kostenpunkt sind die beiden Provisorien.» Weitere Details, auch zur Einigung mit dem Einsprecher, sollen nächste Woche kommuniziert werden. Die Stadt plant eine entsprechende Information.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.