Eine problematische Verkehrspassage in Sulgen ist bald Geschichte 

Die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Sulgen sagten Ja zum Kredit über 780'000 Franken für eine Aufspurung bei der Migros.

Monika Wick
Hören
Drucken
Teilen
Die ehemalige Apfelkönigin Melanie Maurer stellt sich den Fragen von Gemeinderätin Maja Brühlmann Zwahlen. (Bild: Monika Wick)

Die ehemalige Apfelkönigin Melanie Maurer stellt sich den Fragen von Gemeinderätin Maja Brühlmann Zwahlen. (Bild: Monika Wick)

Die langen Wartezeiten, die bei hohem Verkehrsaufkommen entstehen können, wenn Autofahrer oder Lastwagenchauffeure von der Industrie- in die Hauptstrasse einmünden möchten, gehören bald der Vergangenheit an.

Baubeginn im Frühjahr 2020

An der Budgetversammlung der Politischen Gemeinde Sulgen im Auholzsaal haben die 159 Stimmberechtigten (Stimmbeteiligung 6,7 Prozent) am Montagabend grossmehrheitlich einen Kredit über 780'000 Franken zur Erstellung einer Aufspurung inklusive Lichtsignalanlage genehmigt.

Nach der Annahme des Kreditbegehrens ist geplant, mit der Realisierung der Aufspurung auf Höhe der Migros etwa im März 2020 zu beginnen. Es wird mit einer Bauzeit von zwei bis drei Monaten gerechnet.

Ja zu allen Einbürgerungsgesuchen

Unter Traktandum 4 hatten die anwesenden Stimmberechtigten über zwei Einbürgerungsgesuche zu befinden. Diskussionslos wurde Djevair und Gzime Bilali und ihren Söhnen Izet und Miran, mit 107 Ja- und 29 Nein-Stimmen, sowie Juleta Aliu, mit 109 Ja- und 27 Nein-Stimmen, das Sulger Bürgerrecht verliehen.

Zukünftig ebenfalls stimmberechtigt sind die sieben Sulger Jungbürger, die von Gemeinderätin Michèle Artho und Gemeindepräsident Andreas Opprecht Glückwünsche entgegennehmen durften. «Steht zu dem, was ihr denkt und setzt euch für eure Anliegen ein», forderte Michèle Artho die Jungbürger auf.

Aus dem Leben einer Apfelkönigin

Im Rahmenprogramm stellte sich Melanie Maurer, die an der Wega 2018 zur Apfelkönigin gewählt worden war, den Fragen von Gemeinderätin Maja Brühlmann Zwahlen und gewährte den Anwesenden einen humorvollen Rückblick auf ihr Amtsjahr.

«Als ich einmal im Kanton Aargau Äpfel verteilt hatte, glaubte man, es handle sich um einen Polterabend», sagte Melanie Maurer lachend. Aktuell durchläuft sie eine Umbildung zur Rettungssanitäterin, zudem will sie sich zukünftig politisch engagieren.

Zum Abschluss der Gemeindeversammlung gewährte Hanspeter Kernen, Gemeinderat und Präsident des Feuerwehr-Zweckverbands Sulgen-Kradolf-Schönenberg, einen detaillierten Einblick in die Arbeit und Einsätze des Feuerwehr-Zweckverbands. 

Klare Zustimmung

Das von Gemeindepräsident Andreas Opprecht präsentierte Budget 2020 der Gemeinde Sulgen rechnet bei einem Aufwand von rund 16 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 15,3 Millionen Franken mit einem Defizit von rund 700'000 Franken. Das Budget 2020 sowie ein gleichbleibender Steuerfuss von 50 Prozent wurden mit nur gerade einer Gegenstimme gutgeheissen. Die Investitionsrechnung erhielt die Zustimmung aller anwesenden Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Sulgen. (mwg)