Eine Krone für die Corona-Helden: Die Stadt Kreuzlingen ehrt die Unterstützer der Schwachen

Der Stadtrat widmet den elften «Prix Kreuzlingen» allen Helfern im solidarischen Kampf gegen die Pandemie.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Stadtpräsident Thomas Niederberger und Stadtrat Markus Brüllmann enthüllen die Skulptur im Café des «Trösch».

Stadtpräsident Thomas Niederberger und Stadtrat Markus Brüllmann enthüllen die Skulptur im Café des «Trösch».

(Bild: Donato Caspari)
«Wir sind dankbar für die vielen Menschen, die sich für das Wohl der Gemeinschaft einsetzen.»

Stadtpräsident Thomas Niederberger zeigte sich auch stolz, in Anbetracht dessen, wie viele Personen sich in Kreuzlingen immer wieder zum Wohle aller engagieren. Ihnen eine Anerkennung und Ehrung zukommen zu lassen, war vor über zehn Jahren die Grundidee, den Prix Kreuzlingen ins Leben zu rufen.

Heuer am 1. August wäre die bereits elfte Verleihung des Preises geplant gewesen. Doch die traditionelle Bundesfeier der Stadt Kreuzlingen fiel bekanntlich der Pandemie zum Opfer. Just in dem Jahr, in welchem Solidarität in der Gesellschaft so nötig war, wie nie zuvor.

So habe sich der Stadtrat entschieden, den Prix Kreuzlingen 2020 den Coronahelden zu widmen. Niederberger sagte:

«Wir wollen mit dieser Preisverleihung ein Zeichen setzen und die vielen Menschen ehren, die sich in dieser schwierigen Zeit für die Allgemeinheit eingesetzt haben.»

Gemeint seien etwa Personen, die im Gesundheitswesen, in Alters- und Pflegeheimen, in Blaulichtorganisationen, in Hilfswerken und Hilfsorganisationen sowie im Sicherheitsbereich arbeiteten oder in Form von Freiwilligenarbeit Unterstützung leisteten.

Eine Skulptur im öffentlichen Raum

Der «Prix Kreuzlingen» 2020.

Der «Prix Kreuzlingen» 2020.

(Bild: Donato Caspari)

Um die Ehrung sichtbar zu machen, liess der Stadtrat wie jedes Jahr von einem Kunstschaffenden eine einzigartige Skulptur erschaffen. Dieses Mal wird diese aber nicht an jemandem überreicht, sondern sie soll als Dank und auch als Mahnmal im öffentlichen Raum sichtbar sein. Stadtpräsident Thomas Niederberger und Stadtrat Markus Brüllmann enthüllten somit am Montagnachmittag das Kunstwerk im Café des Begegnungszentrums Trösch an der Hauptstrasse.

Der Emmishofer Schlosser Serge Burkart hatte sinnigerweise eine Krone aus Metal gestaltet. Schreinermeister Christian Brändli lieferte den passenden Sockel mit der Inschrift dazu. «Coronahelden sind alle, die irgendwie mitgeholfen haben, in dieser schwierigen Zeit, die Schwächeren zu unterstützen», sagt der Stadtpräsident.

Solidaritätswelle bei «Kreuzlingen hilft»

Stadtrat Markus Brüllmann erinnerte an die grosse Solidaritätswelle, welche sich im Frühling auch in der Aktion «Kreuzlingen hilft» manifestiert hatte. Als der Bundesrat im März den Lockdown anordnete und rigorose Massnahmen ergriff, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, seien insbesondere zur Risikogruppe zählende Menschen auf Unterstützung angewiesen gewesen. Innert weniger Tage wurde im «Trösch» eine Anlaufstelle für Personen eingerichtet, die Hilfe benötigten oder anboten. «Dieses Projekt steht exemplarisch und stellvertretend für das grosse Engagement in der Kreuzlinger Bevölkerung», betonte Stadtpräsident Niederberger.