Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine klare Sache in Uttwil

Richard Stäheli schafft die Wahl zum Gemeindepräsidenten problemlos im ersten Anlauf. Gegenkandidat Urs Oberholzer bleibt chancenlos.
Markus Schoch
Richard Stäheli geniesst breites Vertrauen in der Uttwiler Bevölkerung. Bild: Donato Caspari)

Richard Stäheli geniesst breites Vertrauen in der Uttwiler Bevölkerung. Bild: Donato Caspari)

Richard Stäheli hat gestern die Anerkennung für seine langjährigen Verdienste in der Gemeinde erhalten: Die Uttwiler wählten den Unternehmer, ehemaligen Schulpräsidenten und Ehrenpräsidenten des Eishockeyclubs Pikes mit 485 Stimmen zum Nachfolger von Stephan Good. «Das gute Resultat hat mich überrascht», sagt Stäheli.

Der 65-jährige SVP-Sympathisant hätte gedacht, wegen seines Alters weniger gut abzuschneiden. Aber weil er oft mit dem Velo unterwegs sei und immer noch Fussball spiele, würden ihn offenbar viele noch für genug fit halten, die Gemeinde zu führen. Wie lange er das machen wolle, hänge von seiner Gesundheit ab. Wenn es ihm gut gehe, könne er sich durchaus auch eine zweite Amtszeit vorstellen.

Der neue Arbeitsort von Stäheli wird sein alter sein. Denn seine Firma Vibro Consulting hat ebenso wie die Gemeindeverwaltung die Büros in der Zentrumsüberbauung.

Urs Oberholzer hat mit knapperem Resultat gerechnet

Mehr erwartet hätte Urs Oberholzer, der mit 155 Stimmen weit hinter Stäheli und unter dem absoluten Mehr von 336 Stimmen lag. Seine Enttäuschung sei «recht gross». Das relativ schlechte Ergebnis führe er darauf zurück, dass er ein Auswärtiger sei und für die Grünen politisiere.

Oberholzer hat viel gewagt, und alles verloren. Denn jetzt steht er bald ohne Mandat da. Wegen seiner Kandidatur in Uttwil entschied sich der 58-Jährige, im Februar nicht zur Wiederwahl als Stadtrat in Romanshorn anzutreten.

«Wie es jetzt politisch weiter geht, weiss ich nicht.»

Für Oberholzer ist es nicht die erste Erfahrung dieser Art. Vor zwei Jahren machte er Hanspeter Heeb das Präsidium der Primarschulgemeinde Romanshorn streitig, zog aber den Kürzeren.

Thomas Krois neu im Gemeinderat

Gewählt haben die Uttwiler am Sonntag auch den Gemeinderat. Im Amt bestätigt haben sie Regina Slongo (497), Klemen Vehovec (513) und Christian Wieland (507). Neu dabei in der Behörde ist der 27-jährige Turnvereins-Präsident Thomas Krois (492).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.