Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In den Garten von Lilo Müller
kommt keine Chemie

Der Naturgarten ist der ganze Stolz von Lilo Müller. Die Grünfläche in Güttingen gehört zur neuen Route der Bauerngärten im Thurgau. Morgen ist Tag der offenen Tür.
Nicole D'Orazio
Ein besonders schöner Naturgarten. Lilo Müller riecht an den blühenden Wildrosen. (Bild: Nicole D’Orazio)

Ein besonders schöner Naturgarten. Lilo Müller riecht an den blühenden Wildrosen. (Bild: Nicole D’Orazio)

Hinter dem Tor am Alemannenweg 3 verbirgt sich ein kleines Paradies. Ein wunderschöner Rückzugsort, der mit viel Liebe erstellt wurde und gepflegt wird. Der Garten von Lilo Müller bietet alles, was das Herz eines Gartenfans höher schlagen lässt: Neben dem Gemüse- und Kräuterbereich sind hier Hühner zu Hause, es gibt versteckte und etwas wilde Ecken, verschiedene Sitzmöglichkeiten, einen Brunnen sowie viele prächtig blühende und gut riechende Blumen und Bäume. Zudem wimmelt es von Bienen, anderen Insekten und Vögeln. Hier kann man die Seele baumeln lassen.

«Ich liebe Pflanzen und Tiere und mag es, im Garten zu arbeiten und einfach nur da zu sein», erzählt Lilo Müller. Das Besondere an ihrer Grünfläche ist, dass hier alles naturbelassen ist. «Wir verwenden keine Pestizide. Wir arbeiten mit der Natur zusammen.» Das bedeutet, dass sie zum Beispiel abends noch Pflanzen von Schnecken befreit. Und sie achtet besonders auf gute Nachbarschaften zwischen den Pflanzen. Zu deren Stärkung behandle man diese auch mal mit Tee. «Brennnessel-Jauche macht Pflanzen widerstandsfähiger gegen Schädlinge», sagt Simon Müller.

Das Gesündeste kommt aus dem eigenen Garten

Der Student unterstützt seine Mutter gerne. «Seit zwei, drei Jahren habe ich eine Leidenschaft für die Gartenarbeit entwickelt», erzählt er. «Es gibt nichts Gesünderes als Lebensmittel, die man selber angepflanzt hat.»

Für ihren Garten hat Lilo Müller kürzlich das Label «Natur im Garten» der Bodenseegärten erhalten. Dieses steht unter anderem für den Verzicht auf Pestizide und Torf sowie das Vorkommen von Wildwuchs, Sonderstandorten, Nützlings-Unterkünften sowie Laubbäumen, Blumen und Stauden. «Eine Bekannte hat mich auf das Label aufmerksam gemacht und meinte, ich solle mich anmelden», erzählt die Güttingerin. «Dass es geklappt hat, freut mich sehr. Es ist eine schöne Auszeichnung.»

Lilo Müller möchte andere inspirieren, keine Chemie zu verwenden

Lilo Müller möchte den Leuten zeigen, dass es möglich ist, einen schönen Garten zu haben, auch wenn man auf Chemie verzichtet. «Vielleicht lassen sich ja einige davon inspirieren.» Das war für sie auch die Motivation, sich der neuen Route der Bauerngärten im Thurgau anzuschliessen. Auch dieses Label passt, da die Familie in einer ehemaligen, ausgebauten Bauernscheune wohnt. Die Sichtsteine des früheren Stalles sind noch da und verleihen dem Gebäude viel Charme.

Gespannt sind Müllers auf morgen Sonntag. Dann ist der Garten für Besucher im Rahmen des Tages der offenen Tür frei zugänglich. «Wir wissen nicht, was uns erwartet», meint Lilo Müller. «Wir haben jedenfalls viel Arbeit investiert und sind gespannt, ob es den Leuten bei uns gefällt.»

Tag der offenen Bauerngärten: Morgen Sonntag, 10. Juni, 10 bis 16 Uhr.
Weitere Infos unter: www.bauerngartenroute-thurgau.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.