Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine alte Dame besucht Romanshorn

Am Sonntag herrschte viel Betrieb beim Locorama: Die ölgefeuerte Dampflokomotive «Mikado 1244» zog viele Bahnfans zur Eisenbahn-Erlebniswelt.
Markus Bösch
Nicht alltäglich: Die Dampflok «Mikado» begeisterte Fans und Besucher beim Locorama. (Bild: Markus Bösch)

Nicht alltäglich: Die Dampflok «Mikado» begeisterte Fans und Besucher beim Locorama. (Bild: Markus Bösch)

Drei bis fünf Mal pro Jahr ist die alte Dame unterwegs – an diesem Sonntag von Brugg nach Romanshorn und über das Rheintal und dem Walen- und Zürichsee entlang wieder in ihren Heimatbahnhof. Vorher gibt es vom Locorama aus noch eine Extrafahrt. Vor 72 Jahren war sie in Nordamerika gebaut worden, am gestrigen Sonntag machte sie einen längeren Halt in Romanshorn.

Ein eindrücklicher und viel beachteter Koloss

Mit lautem Pfeifen und viel Dampf fuhr die Dampflokomotive «141 R.1244 Mikado» ein und schon bald waren sie und das Betriebspersonal umringt von Fotografen. Eindrücklich sind die technischen Daten des Kolosses: Mit einer Länge von 24,2 Metern bringt sie ein Dienstgewicht von 192 Tonnen auf die Waage.

Die Höchstgeschwindigkeit der Dampflok «Mikado» beträgt 100 Kilometer pro Stunde, bei 80 Kilometern pro Stunde bringt sie eine Dauerleistung von 2929 PS.

Bei dieser Geschwindigkeit kann sie im flachen Gelände 900 Tonnen anhängen, bei zehn Promille immerhin noch 400 Tonnen. Die Lokomotive ist ölgefeuert, der Tender fasst 13 Kubikmeter an Öl und 30 Kubikmeter Wasser.

In den Jahren 1947 bis 1973 stand sie im Dienst der französischen Staatsbahn SNCF und in dieser Zeit hat sie 1,42 Millionen Kilometer hinter sich gebracht.

Heute wird sie unterhalten und betrieben vom gleichnamigen Verein «Mikado 1244»: «Getragen und unterstützt werden wir von unseren 270 Mitgliedern. 16 davon sorgen dafür, dass die Dampflok im Stand ist und bleibt. Und dass wir mit ihr solche Fahrten wie heute unternehmen können», erklärt Betriebsleiter Urs Käser. Wie die meisten der aktiven Mitglieder ist er SBB- oder BLS-Lokführer. Der Verein unterhält mit der Gotthardlokomotive Ae 6/6 Aargau und der Ae 4/7 weitere zwei Loks sowie einen Traktor und drei historische Wagen.

Mehr Betrieb als üblich

Im und ums Locorama herrschte verständlicherweise mehr Betrieb als üblich: Nebst der Mikado bot die MThB auch «Uferdampf» nach Kreuzlingen und Rorschach an, und zwar mit der Ec 3/5 Nr.3 – quasi der kleinen Schwester – sowie dem Mostindienexpress. Die zahlreichen Besucher nutzten die Gelegenheit, mit weiteren Eisenbahnveteranen die Lokremise zu besichtigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.