Ein Wahrzeichen für 5,66 Millionen: Das Schlössli Herrenhof steht zum Verkauf

In der Gemeinde Langrickenbach steht ein Liebhaberobjekt zum Verkauf. Grosse Bekanntheit hat die Liegenschaft wegen das überdimensionalen beleuchteten Christbaums davor.

Sarina Kihm
Drucken
Teilen
Die Tanne befindet sich direkt neben dem Schlössli.

Die Tanne befindet sich direkt neben dem Schlössli.

(Bild: Andrea Stalder)

«Ein Käufer erhält mit diesem Anwesen ein Stück Geschichte», sagt Urs Kramer, Immobilienmakler aus Kreuzlingen. Und nicht nur das. Mit einem Haupthaus, einem Dienstbotenhaus, einem Lager, einem eigenen Haus für die Heizung und einem grossen Umschwung an Wiese stellt das Schlössli Herrenhof einen Kindertraum dar.

Das um das Jahr 1800 erbaute Anwesen in Langrickenbach ist zum Verkauf ausgeschrieben. Im Preis von 5,66 Millionen Franken inbegriffen ist nebst der liebevoll aufgearbeiteten Einrichtung der Vorgänger, einer Unternehmerfamilie aus Kreuzlingen, auch das Wahrzeichen der Gemeinde Langrickenbach. Es handelt sich dabei um eine grosse Tanne, die bis jetzt jedes Jahr zur Weihnachtszeit mit zahlreichen Lichtern geschmückt wurde. Urs Kramer sagt:

«Die super Lage macht das auf einem Grundstück von 9115 Quadratmeter stehende Anwesen sehr attraktiv. Sonst stehen alte Liegenschaften meistens abgeschieden auf einem Hügel und sind schwer erreichbar.»

Das sei beim Schlössli Herrenhof nicht der Fall. Der Immobilienmakler aus Kreuzlingen beschäftigt sich seit mehreren Monaten mit dessen Verkauf. Diese Zeit brauche es. «Das Schlössli ist kein Objekt, dass alltäglich verkauft wird. Deswegen sind die Hintergründe und Aufarbeitungen etwas wichtiger als bei ‹gewöhnlichen› Wohnungen oder Häusern.»

Das Schlössli der Öffentlichkeit zugänglich machen

Der Makler möchte gemeinsam mit den Verkäufern einen passenden Nachfolger finden. Das sei aber nicht einfach, sondern eine ziemliche Herausforderung. Der Grund: Ein Schlössli spricht nicht die breite Masse an. Einerseits stecke hinter einer Liegenschaft in der Art viel Arbeit, für die nicht jeder Zeit aufbringen könne. Andererseits müsse der Käufer sicher auch ein finanzielles Polster haben, um der Erhaltung eines solchen Liebhaberobjekts gerecht zu werden.

«Ideal wäre es, wenn der Nachfolger das Schlössli der Öffentlichkeit zugänglich macht», sagt Urs Kramer. Denn durch die Inneneinrichtung habe es einen museumsähnlichen Stil, der für viele Menschen interessant ist.

Ein «Bed and Breakfast» könne er sich so zum Beispiel gut vorstellen. Ausschlaggebend ist das Kriterium aber nicht. «Wir sind offen für vieles.» Ein weiteres Merkmal des Grundstücks ist die grosse Tanne, die im Garten steht. Sie sei schon fast ein Wahrzeichen von Langrickenbach und weit über die Region hinaus bekannt, sagt Gemeindepräsidentin Denise Neuweiler.

«Wenn jemand nicht weiss, wo Langrickenbach liegt, muss nur die grosse Tanne mit der Weihnachtsbeleuchtung erwähnt werden.»

Die Tradition der Tanne soll weiter bestehen

Schon bestimmt seit mehr als 20 Jahren wird der Baum jedes Jahr im Dezember beleuchtet. Bisher machten dies immer die Besitzer des Schlössli Herrenhof. Das letzte und dieses Jahr hat die Gemeinde die Beleuchtung der Tanne übernommen.

Wie es von Denise Neuweiler heisst, sei die Beibehaltung der Tradition keine Verpflichtung. «Wir werden mit den zukünftigen Eigentümern aber gerne über eine Weiterführung der Beleuchtung sprechen.»

Für die Gemeinde Langrickenbach hat das Schlössli eine grosse Bedeutung. Das Objekt sei denkmalgeschützt und soll in seiner Art erhalten bleiben. «Es gab spasseshalber schon Äusserungen, dass die Gemeinde das Schlössli erwerben soll, doch dazu fehlt uns das nötige Kleingeld.»

Aktuelle Nachrichten