Ein Traum wurde für die Ermatinger Musikanten Wirklichkeit

Mit ihrem Jahreskonzert zog die Musikgesellschaft Ermatingen unter Leitung von Stefan Hundertpfund am Sonntagabend die Besucher in ihren Bann.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Teilen
Dirigent Stefan Hundertpfund leitet das Ermatinger Orchester. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Dirigent Stefan Hundertpfund leitet das Ermatinger Orchester. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Das Jahreskonzert ist ein Fixpunkt. Diesmal ein besonderer: Dies weil die Musikgesellschaft quer durch alle Altersstufen – vom 12-Jährigen bis zum über 70-Jährigen – Leute für die Blechmusik begeistern kann. Eröffnet wurde das Konzert am Sonntagabend mit der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel. Die Perkussion wirbelte, dann setzten die Bläser ein, souverän und differenziert.

Präsidentin und Klarinettenspielerin Ursula April sprach zum Publikum: «Ein Traum ist Wirklichkeit geworden», sagte sie. Vor einem Jahr wurde die Erwachsenen-Bläserklasse vorgestellt, ein Projekt, das sie ins Leben rief. Ein Leben lang könne ein Musiker an sich arbeiten und dazulernen. Das hätten diese Frauen und Männer bewiesen. Einige verstärkten nun die Musikgesellschaft.

Traum Nummer zwei war, die musikalischen Grünschnäbel in die Etablierten zu integrieren. «Jetzt schnuppern sie Aktivluft, zusammen mit unseren Jungmusikanten», sagte Ursula April. Beim Jahreskonzert werden jeweils einige Aushilfen von auswärtigen Musikvereinen zur Verstärkung beigezogen. Wen wundert’s: Es wurden Glanzpunkte gesetzt vor vollen Reihen: 38 Musikanten sorgten unter der Leitung von Stefan Hundertpfund, dass das Konzert ein voller Erfolg wurde. Mit Schwung und Hingabe wurde gespielt.

«Dakota» soll sie weit nach vorne bringen

Sarah Roth, Altsaxofon, brachte als Moderatorin die Besucher historisch auf die Spur. Nach dem Telemann-Stück «La Tranquillité» überzeugte des «Grossen Kurfürsten Reitermarsch» von Moltke. Eine besondere Erwähnung verdient «Dakota» von Jacob de Haan, wo in fünf Sätzen «Indianergeschichten» für Prickeln sorgte. Mit «Dakota» will sich die Musikgesellschaft am Thurgauer Kantonal-Musikfest in Kradolf-Schönenberg im Juni in die vorderen Ränge spielen.

Weiter ging es mit der Filmmusik «Hedwig’s Theme» aus Harry Potter, dann zog das Sax-Register alle Register mit «Sax Swingers». Die Verstärkung durch das Gesamtorchester entpuppte sich als schön «swingig». «Dona Nobis Pacem» von Alfred Bösendorfer erforderte sanfte Flexibilität vom Orchester und nach «Furchtlos und treu» von Julius Fucik liess sich das Publikum zu stehendem Applaus hinreissen. Es forderte gleich zwei Zugaben.

«Es ist ein Wahnsinn», sagte Katrin Kirner, Trompete, und meinte die Power und den Einsatz, welche die Präsidentin Ursula April aufbringt. Veteranenchef Werner Tanner ehrte Katrin Kirner für 25 Jahre Mitgliedschaft.