Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der HC Thurgau gewinnt erneut 1:0 und bangt um Stürmer Dominic Hobi

Mit dem Heimsieg gegen die Ticino Rockets unterstreicht der HC Thurgau seinen Status als Spitzenteam der Swiss League. Auch wenn es knorzt, resultieren für die Mannschaft von Trainer Stephan Mair in dieser Saison oft drei Punkte. Der Erfolg gegen die Rockets hat allerdings seinen Preis.
Matthias Hafen
Dominic Hobi scheitert an Ticino-Goalie Benjamin Conz. Der HCT-Stürmer konnte die Partie nicht zu Ende spielen. (Bild: Mario Gaccioli)

Dominic Hobi scheitert an Ticino-Goalie Benjamin Conz. Der HCT-Stürmer konnte die Partie nicht zu Ende spielen. (Bild: Mario Gaccioli)

1:0-Siege werden langsam zur Spezialität des HC Thurgau. Nachdem in dieser Saison schon zweimal der HC La Chaux-de-Fonds mit diesem Resultat bezwungen worden war, reichte am Dienstagabend auch gegen die Ticino Rockets ein Treffer für drei Punkte. Rapperswils Leihgabe Frantisek Rehak hatte in der 27. Minute im Powerplay das 1:0 erzielt und dem HCT damit den sechsten Sieg in den vergangenen acht Partien beschert. Gehörten in dieser Saison die ersten drei Thurgauer Shut-outs Nicola Aeberhard, blieb nun erstmals auch Janick Schwendener ohne Gegentreffer.

Mit 33 Punkten belegt der HC Thurgau aktuell Platz drei in der Swiss League, bildet damit die Spitze mit Leader Ajoie, dessen Verfolger Kloten und Langenthal, das überraschend in Sierre verlor. Dennoch gibt Thurgaus Minisieg gegen die Rockets zu denken. Unter anderem könnte er den HC Thurgau noch teuer zu stehen kommen.

Luca Hischier streckt Dominic Hobi nieder

Dies, weil die Tessiner in der 50. Minute ihre hässliche Fratze zeigten. Luca Hischier, der eigentlich beim HC Davos spielt, sich bei den Rockets aber von einer Hirnerschütterung erholt, stach auf offenem Eis Thurgaus Dominic Hobi nieder. Hobi unternahm später noch einen Comeback-Versuch, schied mit einem lädierten Knie aber aus. Gut möglich, dass er im letzten Spiel vor der Nationalmannschaftspause, am Samstag um 20 Uhr daheim gegen die GCK Lions, fehlen wird. Luca Hischier, Bruder von NHL-Stürmer Nico Hischier, hätte für sein böses Foul eine Fünfminutenstrafe verdient, bekam aber nur eine Zweiminutenstrafe. Das veranlasste Ticino-Captain Jason Fritsche dennoch, bei den Schiedsrichtern zu reklamieren – Fritsche kassierte ebenfalls zwei Minuten plus zehn obendrauf für unsportliches Verhalten. Die spielerisch weitgehend harmlosen Rockets hatten einzig mit solchen Aktionen von sich reden gemacht.

Thurgau lässt zweimal ein 5-gegen-3 ungenutzt

Der HC Thurgau muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, dass er die Partie nicht frühzeitig entscheiden konnte. Gleich zweimal (43./50.) hatte das Team von Trainer Stephan Mair die Möglichkeit gehabt, volle zwei Minuten lang in doppelter Überzahl zu spielen. Doch beide Male brachte es keinen weiteren Treffer zu Stande. Und auch sonst machte der HCT trotz spielerischer Dominanz keine Anstalten, das Skore hinaufzuschrauben. Die geringe Ausbeute hatte auch damit zu tun, dass die Gäste mit Benjamin Conz den Stammgoalie des NLA-Clubs Ambri zwischen den Pfosten hatten. Er arbeitet in der Swiss League an seinem Comeback nach Hüftoperation.

So kam es in der Güttingersreuti noch zu einer unnötig hektischen Schlussphase, in der die Ticino Rockets zweimal Conz für einen sechsten Feldspieler auswechselten. In dieser Phase zeigte Goalie Schwendener, dass er ebenfalls ein grosser Rückhalt für den HCT ist.

Thurgau – Ticino Rockets 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1112 Zuschauer – SR Eichmann/Weber, Dreyfus/Ammann.
Tor: 27. Rehak (Brändli/Ausschluss Portmann) 1:0.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 7-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Fritsche) gegen die Ticino Rockets.
Thurgau: Schwendener; Parati, Seiler; Wildhaber, Scheidegger; Collenberg, Engeler; Janik Loosli, Connor Jones, Kellen Jones; Hobi, Rundqvist, Merola; Altorfer, Rehak, Frei; Niedermaier, Brändli, Hollenstein; Kellenberger.
Ticino Rockets: Conz; Ronchetti, Moor; Payr, Bartko;Barandun, Gass; Del Ponte; Bionda, Gerlach, Portmann; Hischier, Wetter, Martikainen; Cavalleri, Fritsche, Roberts; Glarner, Neuenschwander, Camichel; Kasslatter.
Bemerkungen: Thurgau ohne Fechtig, Michael Loosli, Moosmann (alle verletzt), Schmuckli, Dufner (beide Rapperswil-Jona/NLA), Huber, Moser, Schnetzer, Steinauer und Zanzi (alle Farmteam). – 49:59 Time-out Thurgau. – 58:55 Time-out Ticino Rockets.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.