Für die Kinder im Aach-Thurland gibt es ein Sommerlager daheim statt im Bündnerland

Die Jugendorganisationen Jubla Sulgen und Kiwi Kradolf-Schönenberg führen in den Ferien ein Lager sowie eine Sommerwoche durch.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Rick Näf und Michelle Schoch freuen sich darauf, viele Kinder im Sommerlager und an der Sommerwoche begrüssen zu dürfen.

Rick Näf und Michelle Schoch freuen sich darauf, viele Kinder im Sommerlager und an der Sommerwoche begrüssen zu dürfen.

Bild: Monika Wick

Das Coronavirus hat auch den beiden Jugendorganisationen Jubla Sulgen und Kiwi (Abkürzung für: Kinder wirken) Kradolf-Schönenberg einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Eigentlich planten die Gruppen, ihre jeweiligen Sommerlager in Altenrhein und Parsonz zu verbringen. «Wir haben bis zum Schluss gehofft, die Lager wie geplant durchführen zu können. Wegen der riesigen Verantwortung, die wir in einem normalen Lager schon tragen und die unter den jetzigen Umständen noch grösser ist, haben wir entschieden, die herkömmlichen Lagerwochen abzusagen», erklärt die Kiwi-Scharleiterin Michelle Schoch.

Laut Rick Näf, Lagerleiter der Jubla Sulgen, hätten drei Optionen zur Verfügung gestanden. Rick Näf sagt:

«Entweder ziehen wir das Lager wie geplant durch, sagen es ab oder bieten ein reduziertes Lager im Dorf an.»

Da sowohl die Jubla Sulgen als auch Kiwi Kradolf-Schönenberg ihre Planung für die Lager beinahe abgeschlossen hatten, entschieden sie sich für eine abgespeckte Version ihrer Angebote in den jeweiligen Dörfern, welche die Einhaltung der Schutzkonzepte des Bundes und Jungwacht Blauring Schweiz gewährleistet. Michelle Schoch sagt:

«Die Kinder mussten so lange auf ein Freizeitprogramm verzichten, umso wichtiger war es uns, trotzdem ein Ferienprogramm anzubieten.»

Während Kiwi Kradolf- Schönenberg in seiner Sommerwoche vom 13. bis zum 17. Juli einzelne Tagesaktivitäten an- bietet, werden die Kinder bei der Jubla Sulgen vom 6. bis 10. Juli jeweils in der Zeit von 8.45 bis 19.15 Uhr betreut. Wie die Programme genau aussehen, wollen Michelle Schoch und Rick Näf allerdings noch nicht verraten. «Spiel und Spass sind garantiert, und wir freuen uns über alle, die dabei sein wollen», sagen die Beiden unisono.