Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein neues Duo übernimmt in Schönenberg

Die Genossenschaft Schwimmbad Thurfeld hat einen neuen Präsidenten. Sven Aschwanden folgt auf die Co-Präsidenten Guido Bruggmann und Fabio Ebnöther, Manuela Jung ist neue Vize-Präsidentin.
Hannelore Bruderer
Sven Aschwanden und Manuela Jung freuen sich auf ihre neuen Ämter. (Bild: Hannelore Bruderer)

Sven Aschwanden und Manuela Jung freuen sich auf ihre neuen Ämter. (Bild: Hannelore Bruderer)

Über das Haupttraktandum hatten am Mittwochabend die gut drei Dutzend anwesenden Genossenschaftsmitglieder schnell entschieden. Aller Arme schnellten im Gemeindesaal von Kradolf-Schönenberg hoch, als Guido Bruggmann Sven Aschwanden fürs Präsidium und Manuela Jung fürs Vize-Präsidium gemeinsam zur Wahl stellte. Der eindeutigen Wahl folgte ein ebenso eindeutiger herzlicher Applaus.

Sicherheit steht zuoberst

In ihrem Jahresbericht blickten die Co-Präsidenten Fabio Ebnöther und Guido Bruggmann auf eine Badesaison ohne besondere Vorkommnisse zurück. «Die konsequente Durchsetzung des Badereglements hat sicherlich viel dazu beigetragen», sagte Bruggmann. Zwar würde nicht jeder Badegast solche Massnahmen verstehen, aber zum Schutz aller könne man im Bereich Sicherheit keine Kompromisse eingehen.

Keine Änderungen gab es bei den Zuschüssen der Gemeinden Kradolf-Schönenberg, Sulgen, Erlen und Schönholzerwilen, deren Einwohner auch weiterhin von vergünstigten Saisonabonnements profitieren können. Vollumfänglich übernimmt die Volksschulgemeinde Region Sulgen die Beiträge, die früher von den einzelnen Schulgemeinden Götighofen, Schönenberg-Kradolf und der Sekundarschule Befang gesprochen wurden. Neu beteiligt sich auch die Volksschule Nollen.

Lobende Worte fanden die Co-Präsidenten für das Bademeister-Team, die Angestellten an der Kasse sowie die Pächterin des Schwimmbad-Kiosks.

Der heisse Sommer schlug sich bei den Besucherzahlen und damit auch in der Rechnung des Schwimmbads Thurfeld nieder. In der Saison 2018 verzeichnete das Schwimmbad über 26000 Gäste, rund 3500 mehr als im Vorjahr. Aus dem veranschlagten Gewinn von rund 3000 Franken wurden 54500 Franken. Dies nicht nur wegen der guten Saison, sondern auch, weil die Genossenschaft jeweils sehr vorsichtig budgetiert hatte und die Ausgaben niedrig halten konnte.

Ohne Sprungturm weniger attraktiv

Ein Votant lobte zwar die Investitionen, die für Familien und kleinere Kinder gemacht worden seien, bemängelte aber, dass das Schwimmbad seit dem Entfernen des Sprungturmes für Jugendliche zu wenig attraktiv sei.

Der Sprungturm in der Badi Thurfeld musste abgebaut werden, da er den aktuellen Vorschriften nicht mehr entsprochen hatte. Für Jugendliche biete das Bad mitunter eine Spielwiese mit Basketballkörben, einen Tischtennistisch und ein Schachfeld an, wobei letztere beide schlecht frequentiert seien, antwortete Fabio Ebnöther.

Er gab dem Votanten recht, dass die neu angeschaffte Wasserkanone «Cannonball» zwar ein spezielles Erlebnis biete, mit der sich die Jugendlichen jedoch nicht so lange beschäftigen würden, wie sie es mit einem Springturm täten.

«Der Vorstand hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Jugendliche sind für uns ein wichtiges Zielpublikum»

sagte der scheidende Co-Präsident Fabio Ebnöther. «Für einen neuen Sprungturm müssten wir nicht nur das Becken vertiefen, sondern auch die ganzen Wasserzuleitungen und Wasserableitungen neu verlegen. Dafür wäre ein Millionenbetrag nötig.» Aufgrund der aktuellen Finanzlage sei eine solche Investition derzeit nicht zu stemmen. «Vielleicht findet der neue Vorstand eine Lösung dafür.»

Die Anregung, eventuell die Anschaffung einer breiten Wasserrutsche ins Auge zu fassen sowie nach weiteren Lösungen zur Steigerung der Attraktivität der Badi zu suchen, wurde zuhanden der neuen Verantwortlichen notiert. Die Anwesenden verabschiedeten die Co-Präsidenten Guido Bruggmann und Fabio Ebnöther mit viel Applaus. Die Versammlung schloss mit einem von den beiden offerierten Apéro.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.