Ein Konzert zum Mitsingen in der Weinfelder Kirche

Am Gründonnerstag besang das Vokalensemble Cantemus in der evangelischen Kirche die Kreuzigung von Jesus.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Das Vokalensemble Cantemus singt unter der Leitung von Heinz Meyer auf der Empore der evangelischen Kirche Weinfelden. (Bild: Monika Wick)

Das Vokalensemble Cantemus singt unter der Leitung von Heinz Meyer auf der Empore der evangelischen Kirche Weinfelden. (Bild: Monika Wick)

Karfreitag ist laut Überlieferung der Todestag Jesu. An diesem Tag wurde der Sohn Gottes verurteilt und, nachdem er ein grosses, hölzernes Kreuz auf den Hügel Golgotha schleppte, gekreuzigt.

Die Geschichte um die Kreuzigung Jesu animierte John Stainer 1887 zur Komposition des Passionskonzerts «The Crucifixion», welches das Vokalensemble Cantemus in der evangelischen Kirche zum Besten gibt. «Es freut uns, mit euch zu singen», sagt Heinz Meyer, Leiter des Volksensembles Cantemus, zu Beginn des Konzerts.

Tatsächlich ist die interessierte Gemeinde gemäss anglikanischer Tradition und Vermerk des Komponisten aufgefordert, bei einzelnen Strophen der Hymnen mitzuwirken. «Wenn Sie nicht englisch sprechen, singen Sie einfach auf Lalala», animiert Heinz Meyer die zahlreichen Zuhörer.

Trotz Mitgliederschwund gute Darbietung

Diese lassen sich nicht lange bitten, und beteiligen sich inbrünstig am Konzert. Weitere Höhepunkte bilden die Solodarbietungen von Neal Banerjee, Ernst Herzog, Florian Heidecke und Heinz Meyer, die Duette sowie die kraftvollen Chorgesänge.

Stimmgewaltig besingt der zwanzigköpfige Chor verschiedenste Stationen wie Jesus’ Todeskampf, die Prozession nach Golgotha oder den Aufruf des Gekreuzigten. Für ihre Darbietung erntet der Chor tosenden und lang anhaltenden Applaus.

«Trotz des Mitgliederschwunds haben sie das sehr gut gemacht», sagt Christof Meier, dessen Frau im Chor mitsingt. Auch Angelica Meier findet nur lobende Worte. «Es hat mir gut gefallen. Zudem ist es nicht alltäglich, dass man bei so einem Konzert mitsingen darf», sagt die Dussnangerin.