Ein junges Schaf sorgt für Lacher am Weihnachtsgottesdienst in Amriswil

Am Familiengottesdienst in der evangelischen Kirche Amriswil sang sich der Projektchor in die Besucherherzen.

Christoph Heer
Hören
Drucken
Teilen
Pfarrer Markus Keller (rechts) empfing am Familiengottesdienst Tierhalter Urs Laib mit seinem Lämmchen.

Pfarrer Markus Keller (rechts) empfing am Familiengottesdienst Tierhalter Urs Laib mit seinem Lämmchen.

Bild: Christoph Heer

Abgedunkelt, aber im Licht der zahlreichen Kerzen, fühlten sich die Kirchgänger ausnahmslos geborgen. Bis auf den letzten Platz füllte sich an Heilig Abend die Kirche und so wartete man gespannt auf die Eröffnung des Gottesdienstes, welcher auch dieses Jahr durch einen Projektchor angereichert wurde. Schönes Liedgut wird hierfür angestimmt, «Oh du Fröhliche», darf natürlich nicht fehlen und die Mitglieder dieses sympathischen Chores singen voller Inbrunst. Zwischen 7 und 90-jährig sind die Hobbysänger, welche sich die Lieder, in nur drei Proben, verinnerlicht haben. Wiederum ist es ein tolles Projekt von und mit Dagmar Grigarová, das keine Wünsche offen lässt. Und auch die Kirchgänger zeigen sich gesangsfreudig, singen und summen die bekannten Weihnachtslieder mit. Pfarrer Markus Keller lobt den Chor und bezeichnet ihren Auftritt als faszinierend, «jung und alt vereint, eine wunderbare Sache.»

Überraschungsauftritt mit scheuem Geblöke

Zu einem besinnlichen Familiengottesdienst an Heilig Abend gehören ganz sicher Geschichten, Lieder, Kerzen und Tannenbaum dazu. Pfarrer Markus Keller und sein Kirchenteam haben für alles Notwendige gesorgt, inklusive Überraschungsauftritt. Plötzlich ist nämlich scheues Geblöke zu hören.

Es ist Urs Laib der mit einem jungen Schaf die Kirche betritt und sich den Fragen des Pfarrers stellt. Eine äusserst gelungene Überraschung, an welcher die vielen Kinder ihren Spass hatten. Denn auch während des Gesprächs zwischen Pfarrer Markus Keller und Tierhalter Urs Laib blökte es genüsslich weiter und war an Herzlichkeit kaum zu überbieten.

Entschleunigt miteinander gefeiert

Dieser Gottesdienst wird den Besuchern in Erinnerung bleiben. Eine gute Stunde lang, in Gedanken an die Geburt Jesu, entschleunigt und miteinander Heilig Abend gefeiert zu haben, das hat gut getan. Bei Gesprächen danach werden Freundschaften gepflegt und Grüsse ausgetauscht, ehe es wohl für die Meisten zurück nach Hause ging, weiterfeiern und Geschenke auspacken steht schliesslich auch auf dem diesjährigen Weihnachtsprogramm.