Ein Italo-Schweizer rockt die Rosenstadt im Thurgau

Mario Borelli & Band zünden auf der Bühne vor dem Bischofszeller Rathaus ein musikalisches Feuerwerk. Die Songtexte und das Sommerwetter wecken unweigerlich Assoziationen an Italien.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Mario Borelli und die fünf Musiker seiner Band auf der Rathausbühne. (Bilder: Georg Stelzner)

Mario Borelli und die fünf Musiker seiner Band auf der Rathausbühne. (Bilder: Georg Stelzner)

Mediterrane Lieder sind am Dienstagabend an der Bischofszeller Rosen- und Kulturwoche angekündigt, doch Mario Borelli und seine fünf Musiker machen den Auftritt zu einem facettenreichen, mitreissenden Rockkonzert.

Grosse Bandbreite an Emotionen

Borelli lebt im Rheintal, seine italienischen Wurzeln bleiben aber nicht lange verborgen. In den Bewegungen bisweilen an Joe Cocker erinnernd, erzählt der Sänger in den Songs vom eigenen, nicht immer einfachen Leben oder vom Schicksal fiktiver Personen – mal temperamentvoll mit voluminöser, kräftiger Stimme, mal einfühlsam und einschmeichelnd.

Nonverbale Kommunikation zwischen dem Sänger und dem Gitarristen.

Nonverbale Kommunikation zwischen dem Sänger und dem Gitarristen.

Borelli ist ein Energiebündel. Er hüpft, klatscht und gestikuliert zwei Stunden ohne Unterlass und verbreitet so in der Marktgasse perfekte Open-Air-Atmosphäre. Es ist heuer nicht sein letztes Konzert im Oberthurgau: Am 31. August tritt er im Arboner Hotel Wunderbar auf.

Kurz vor 22 Uhr endet das Freiluft-Konzert in der Bischofszeller Altstadt.

Kurz vor 22 Uhr endet das Freiluft-Konzert in der Bischofszeller Altstadt.