Ein Glaubenskurs für jedermann: Ab Januar findet in Amriswil ein ökumenisch organisierter «Alphalive»-Kurs statt

Die interaktiven Gruppentreffen sollen ein Gegenpol zum sonst frontalen Gottesdienst sein.

Miguel Lo Bartolo
Drucken
Teilen
Der weitverbreitete «Alphalive»-Kurs schafft es ins katholische Gotteshaus Amriswil.

Der weitverbreitete «Alphalive»-Kurs schafft es ins katholische Gotteshaus Amriswil.

Bild: Andrea Stalder.

«Wir wollen den christlichen Glauben neu ins Gespräch bringen», sagt Markus Keller, evangelischer Pfarrer und Mitorganisator des Glaubenskurses, den die evangelische und katholische Kirchgemeinde Amriswil im Sinne der Ökumene gemeinsam organisieren. Anlass ist das 150-jährige Bestehen der Thurgauer Landeskirchen. Der Kurs findet ab dem 8. Januar jeweils am Mittwochabend statt.

An neun Abenden isst man zusammen, lauscht Referaten zu einem im Voraus bestimmten Thema und bespricht dieses anschliessend in den entsprechenden Kleingruppen. Der Glaubenskurs lässt sich in das bekannte Modell «Alphalive» einordnen, wonach sich Teilnehmer über religiöse und existenzielle Fragen austauschen.

Gegenpol zum frontalen Gottesdienst

Laut Keller steht die eigene Religiosität dabei im Hintergrund. Der Kurs werde nämlich konfessionsübergreifend gestaltet und könne vor allem auch für all jene interessant sein, für die der Glauben bedeutungslos geworden ist.

«Es geht nicht darum, anderen ein Glaubensbekenntnis aufzuzwingen.»

Vielmehr wolle man den Leuten die Möglichkeit eines interaktiven Austauschs, also einen Gegenpol zum meist frontalen Gottesdienst, bieten.

Zurzeit steht die Ausbildung sogenannter Kleingruppenleiter an. Ihre Aufgabe lässt sich mit der eines Moderators vergleichen. Sie geben Impulse, um das Gespräch aufrechtzuerhalten, und sind gleichzeitig dafür zuständig, dass die Teilnehmer beim Thema bleiben. Ist eine Diskussion nicht zielführend, schreiten sie ein.

«Es darf aber ruhig etwas hitzig werden.»

Das sagt Eveline Lorandi, Mitorganisatorin des «Alphalive»-Kurses. Das sei auch unvermeidlich, wenn sich Leute mit verschiedenen Glaubensvorstellungen an dieselben Fragestellungen herantasten. Genau das mache den Kurs aber zu etwas Besonderem.

Für den Schnupperabend am 8. Januar kann man sich bis zum 31. Dezember hier anmelden.

Aktuelle Nachrichten