Ein Coronafall im Verein führte zum Entscheid: Die Kreuzlinger Gymnastik-Gruppe turnt nicht mehr bis Ende Jahr

Die Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen hat sämtliche Trainingseinheiten und Veranstaltungen bis zum 31. Dezember abgesagt. Der Entscheid ist bereits vor den neuen Coronamassnahmen vom 28. Oktober gefallen.

Riccardo Iannella
Drucken
Teilen
Findet dieses Jahr nicht statt: Das traditionelle Schauturnen der Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen.

Findet dieses Jahr nicht statt: Das traditionelle Schauturnen der Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen.

Bild: Andrea Stalder (3.11.2019)

Es ist ein fester Bestandteil der Kreuzlinger Vereinsagenda, das Schauturnen der Gymnastik-Gruppe. Die Durchführung des Schauturnens war, aufgrund der Coronasituation, vorerst in einer «Light-Version» geplant, nun ist es ganz abgesagt. Ebenfalls hat sich der Vorstand dazu entschieden, bis zum 31. Dezember keine Trainings mehr durchzuführen.

«Für viele Turnerinnen ist das traditionelle Schauturnen ein Höhepunkt im Jahr», sagt Isabelle Wepfer, Präsidentin der Gymnastik-Gruppe. Die Absage treffe daher viele Mädchen sehr, fügt sie hinzu. Der Verein habe ohnehin dieses Jahr auf jegliche Wettkämpfe verzichten müssen. Bis vor wenigen Tagen sei der Durchführung des Schauturnens am 7. November, ausgenommen Schutzkonzept, Maskenpflicht und begrenzte Anzahl Zuschauer, nichts im Wege gestanden. Wepfer sagt:

«Es gab aber einen positiven Fall in einer Gruppe.»

Weil viele Leiterinnen im Pflegebereich oder in Schulen tätig sind, habe man sich dann aus Sicherheitsgründen doch dazu entschieden, das Schauturnen abzusagen.

Isabelle Wepfer, Präsidentin Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen

Isabelle Wepfer, Präsidentin Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen

Bild: Andrea Stalder (18.09.2019)

Der im Jahre 1980 gegründete Verein hätte dieses Jahr auch sein 40-jähriges bestehen gefeiert. Bereits im Mai habe man das grosse Jubiläums-Turnen aber um ein Jahr verschoben. Jetzt soll es nächstes Jahr, am 6. November, stattfinden. «Wir hoffen sehr, dass wir nächstes Jahr wieder an Wettkämpfen teilnehmen dürfen. Für unsere Turnerinnen sind diese immer sehr wichtig», sagt Wepfer.