Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein bisschen Italianità

Der Coro Tricolore Amriswil feierte sein 55-jähriges Bestehen. Mit Gästen und anderen Chören aus der Region stiessen sie auf die Schnapszahl an.
Sara Carracedo
Claudia Niklaus dirigiert den Coro Tricolore im Pentorama. (Bild: Sara Carracedo)

Claudia Niklaus dirigiert den Coro Tricolore im Pentorama. (Bild: Sara Carracedo)

Geduldig wartet eine lange Menschenschlange an der Essenskasse. Die Küche des Pentoramas läuft auf Hochtouren. Ein köstlicher Geruch liegt in der Luft und bald ist auch klar, was hier jeder Gast bestellt. Eine Piadina nach der anderen wird aus der linken Ecke des Saales genüsslich schon auf dem Weg zum Platz verdrückt. Es ist eine typisch italienische Spezialität, ein dünnes Fladenbrot gefüllt mit Mozzarella und Tomaten.

Es gibt wohl kaum eine passendere Delikatesse für den heutigen Abend, an welchem der Coro Tricolore sein 55-jähriges Bestehen feiert. Doch nicht nur die Piadina steht auf dem Speiseplan, sondern auch Bratwurst und Pommes – aber keine Maroni. «Wir haben uns dafür entschieden, von der Castagnata, dem Marronifest, wegzukommen und wollen nun nicht nur ein Fest für Italiener, sondern für Jedermann», erklärt Claudia Diethelm, Vorstandsmitglied des Coro Tricolore Amriswil.

Erstmals keine italienische Band

Dies ist mitunter auch ein Grund, warum heuer nicht nur italienische Musik gesungen wird. Für den Anlass wurden nämlich noch sechs weitere Chöre aus der Region eingeladen, deren Musikstil nicht unterschiedlicher sein könnten. Claudia Niklaus, Dirigentin des Coro Tricolore und der Castello Sänger, ist begeistert vom neuen Konzept: «Wir zeigen den Chorgesang in all seinen Facetten, das heisst von Volkstümlich über Schweizerheimat-Musik zu italienischer Volksmusik bis hin zu Gospel und Jazz. Mit dieser Vielfältigkeit wollen wir zeigen, was in der Welt der Chöre alles möglich ist.»

Sängerinnen und Sänger gesucht

Interessierte, die Leidenschaft für die Musik und Liebe zu Italien und zur italienischen Kultur haben, dürfen gerne an einer Probe teilnehmen. Die Sängerinnen und Sänger des Coro Tricolore treffen sich jeweils am Dienstag um 20.15 Uhr in der katholischen Kirche Amriswil. Alle sind herzlich willkommen. (sce)

Damit soll nicht nur für Abwechslung gesorgt werden, es soll auch junge Leute anziehen. Mit dem Tanzquartett 4Unitiy sorgte der Coro Tricolore für jugendliche, dynamische Unterhaltung. Und auch mit der Band Pianobeat überraschte der Grün-Weiss-Rot Chor, denn zum ersten Mal haben sie sich gegen eine italienische Band entschieden.

Polonaise durch das Pentorama

Dieser Entscheid kam wohl auch bei den Gästen gut an. Kaum sorgte die Band für Stimmung, schon bildete sich die klassische Polonaise, welche an keiner guten Feier fehlen darf. Die Schlange aus rund 100 Personen schlängelte und tanzte sich durch die Tische. Diethelm ist stolz auf den gelungenen Abend: «Es freut uns, dass die Feier gut angekommen ist, denn der Aufwand war nicht gering. Im Frühling haben wir ein komplettes Konzept erarbeitet und damit Sponsoren angeschrieben.» Was jedoch im kommenden Jahr oder an der nächsten runden Jubiläumsfeier auf die Fans des Coro Tricolore wartet, das weiss das Organisationsteam noch nicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.