Ein bisschen Hollywood und viel Lokalkolorit: Sonderausstellung zum Kino in Romanshorn

Das «Roxy» zeigt in Zusammenarbeit mit dem Museum am Hafen von Februar bis September eine Erlebnisschau zum Schauen, Staunen und Mitmachen.

Markus Schoch
Drucken
Teilen
Ein Projektor, ein Filmplakat und Requisiten: Blick in die Sonderausstellung im Museum am Hafen.

Ein Projektor, ein Filmplakat und Requisiten: Blick in die Sonderausstellung im Museum am Hafen.

(Bild: Reto Martin)

Vreni Schawalder hatte lange nicht viel am Hut mit Kino. Bis sie vor ein paar Jahren auf den Geschmack kam und das Präsidium des «Roxy»-Trägervereins übernahm. Heute ist sie eine Cineastin und kennt die Geschichte der Kinos in Romanshorn und dem restlichen Thurgau so gut wie wenig andere im Kanton. In den letzten Monaten besuchte Schawalder Zeitzeugen, stieg in Archive und suchte passende Exponate wie alte Projektoren oder historisches Mobiliar im In- und Ausland.

Das Ergebnis ihrer Recherche und der Arbeit vieler freiwilliger Helfer ist ab dem 9. Februar bis Ende September in einer Sonderausstellung im Museum am Hafen zu sehen. «Die Welt im Kino - eine vergnügliche Zeitreise» nennt sich die Erlebnisschau, die Schawalder als Projektleiterin verantwortet.

Pioniere, Kurzfilme und ein Seitenblick

Die Besucher lernen auf dem Rundgang Kino-Pioniere und prägende Figuren wie Rita Coradazzi kennen, sie erfahren viel über die Entwicklung der Aufnahme- und Produktionstechnik, und sie können sich von Regierungsrätin Monika Knill, Unternehmer Daniel Eugster oder vom Heimweh-Weinfelder Hansruedi Fischer (fis) Kindheitserinnerungen im Zusammenhang mit dem Kino erzählen lassen. Zu sehen gibt es ausserdem historische Kurzfilme und Kostproben junger Filmtalente sowie einen Seitenblick auf die Kino-Historie in anderen Thurgauer Städten.

In einer Vitrine sind alte Projektoren zu sehen.

In einer Vitrine sind alte Projektoren zu sehen.

(Bild: Reto Martin)

Die Besucher sollen vor allem aber auch Spass haben. Wer Lust hat, kann sich vor Ort dank Bluescreen-Technik auf Fingerdruck in andere Lebenswelten versetzen, sich als Dracula oder Schneewittchen verkleiden und ein Selfie posten oder auf eine von Gesine Knuth entwickelte Schnitzeljagd mit dem Smartphone gehen. Sogar ein kleines Gruselkabinett mit HollywoodFilmrequisiten aus der Sammlung von Roman Güttinger haben die Ausstellungsmacher eingerichtet. Mitmach-Aktionen und mehrere Sonderveranstaltungen im Museum und im Kino «Roxy »runden das Angebot ab.

Andrea Röst und Vreni Schawalder vor dem Gruselkabinett.

Andrea Röst und Vreni Schawalder vor dem Gruselkabinett.

(Bild: Reto Martin)

Das Kino habe auch in Zeiten von Netflix und Co. nichts von seiner Faszination verloren, sagt «Roxy»-Geschäftsführerin Andrea Röst. «Es führt Menschen zusammen und gibt ihnen unbezahlbare Glücksmomente.» Das Bedürfnis danach sei zumindest in Romanshorn immer noch gross. «Das Roxy läuft sehr gut.»

Details zu Sonderveranstaltungen auf www.museumromanshorn.ch/aktuell/ und www.kino-roxy.ch/die-welt-im-kino-eine-vergnuegliche-zeitreise/

Das Romanshorner Kino Roxy ist fünf Jahre jünger als gedacht

Eigentlich wollte man den 100. Geburtstag des Romanshorner Kinos Roxy feiern, das Kino ist aber erst 95 Jahre alt. Eine Ausstellung nicht nur über das Romanshorner Kino, sondern über das Kino im Thurgau wird am 9. Februar eröffnet.
Martin Preisser