Ehrung
«In der Musik kann ich mich verlieren»: Nach 50 Jahren an der Scherzinger Kirchenorgel ist noch kein Ende in Sicht

Seit einem halben Jahrhundert begleitet Wolf-Dieter Burkhard musikalisch die Gottesdienste. Die Kirchgemeindeversammlung ehrte ihn für seinen langjährigen Einsatz.

Barbara Hettich
Merken
Drucken
Teilen
Wolf-Dieter Burkhard spielt seit 50 Jahren an der Orgel der Scherzinger Kirche.

Wolf-Dieter Burkhard spielt seit 50 Jahren an der Orgel der Scherzinger Kirche.

Bild: Michel Canonica

Es ist Sonntag und bereits um 9 Uhr sitzt Wolf-Dieter Burkhard an der Orgel in der Kirche Scherzingen. Er spielt das musikalische Programm, das er für diesen Gottesdienst vorbereitet hat, nochmals durch: Zum Auftakt ein Präludium von Arthur Piechler, im Mittelteil eine etwas abgeänderte Pachelbel-Variation und als Schlusspunkt die Ouvertüre aus Händels Feuerwerksmusik. Er sagt:

«In der Musik kann ich mich verlieren, man taucht in eine andere Welt ein.»

Wolf-Dieter Burkhard erzählt, wie er zur Musik gekommen ist. Als Kind spielte er Handorgel, dann Geige und im Lehrerseminar wählte er als Zweitinstrument Klavier. Beim Klavier sei er geblieben.

Anfrage einer reizenden Lehrerkollegin

Die Kirchgemeinde ehrt ihren treuen Organisten.

Die Kirchgemeinde ehrt ihren treuen Organisten.

Bild: Michel Canonica

Wolf-Dieter Burkhard unterrichtete an der Primarschule Landschlacht. Seine reizende Lehrerkollegin habe ihn eines Tages gefragt, ob er nicht Lust hätte, ihren Orgeldienst in Scherzingen zu übernehmen. Sein Klavierlehrer, der ebenfalls in der Kirche Scherzingen orgelte, führte ihn in das Instrument ein, und in Konstanz nahm Wolf-Dieter Burkhard Orgelstunden.

An einem Sonntag vor 50 Jahren war es dann so weit. Die beiden anderen Organisten waren abwesend, und so griff der damals 28-Jährige erstmals während eines Gottesdienstes in die Tasten und orgelte künftig an drei Sonntagen im Monat entweder in Scherzingen, in den Kliniken Münsterlingen und während über 40 Jahren auch noch in der Kirche Altnau.

Ans Aufhören denkt er nicht

Auch nach 50 Jahren ist Wolf-Dieter Burkhart von der Vielfalt des königlichen Instruments begeistert. Die Vielfalt der Register und die verschiedenen Klangfarben haben es ihm angetan.

«Man kann sehr leise spielen, aber auch so laut, dass die Ziegel wackeln.»

So erklärt er die Klangbreite. Zudem gebe es noch so viel Musikliteratur zu entdecken. Ans Aufhören denkt der 78-Jährige deshalb nicht.

«Solange ich altersbedingt spielen kann, werde ich spielen.»

An der Kirchgemeindeversammlung, im Anschluss an den Gottesdienst, dankten die Kirchbürger mit langhaltendem Applaus ihrem leidenschaftlichen Organisten für seinen langjährigen Einsatz.

Mesmerin Bettina Schenk nach 25 Jahren verabschiedet

Während 25 Jahren hat Bettina Schenk als Messmerin für Ordnung in der Kirche Scherzingen gesorgt. «Bettina Schenk, Gottes Geschenk», reimte Kirchenpräsident Beni Zaugg bei ihrer Verabschiedung an der Kirchgemeindeversammlung Scherzingen-Bottighofen.

Rechnung und Budget genehmigt

Im geschäftlichen Teil der Kirchgemeindeversammlung der «Kirche am See» wurden Rechnung und Budget einstimmig und diskussionslos genehmigt. Die Rechnung 2020 schliesst bei einem Gesamtaufwand von rund 672'000 Franken mit einem Minus von 17'744 Franken. Für das Jahr 2021 wird mit einem Rückschlag von 67'450 Franken gerechnet. Der Steuerfuss bleibt bei neun Prozent. Das Eigenkapital beläuft sich auf rund 670'000 Franken. (het)