Egnach
Schafen büxen aus und laufen laut blökend durchs Dorf und über die Strassen

Passanten halten die Ausreisser am frühen Samstagabend schliesslich fest und bringen sie mit einem Trick zurück zum Besitzer, der von allem nichts mitbekommt.

Markus Schoch
Drucken
Teilen
Die Schafe erkunden den Platz vor dem Volg, wo das Personal und die Kunden grosse Augen machen.

Die Schafe erkunden den Platz vor dem Volg, wo das Personal und die Kunden grosse Augen machen.

Bild: Markus Schoch

So etwas gibt es nicht alle Tage. Wie aus dem Nichts tauchen am Samstagabend um etwa 19 Uhr zehn Schafe im Zentrum von Neukirch auf, und zwar ohne Begleitung ihres Besitzers. Sie kommen laut blökend von der Schulanlage, biegen um die Ecke bei der Raiffeisenbank, drängen sich kurz vor dem Eingang beim Restaurant Rossini, erkunden den Platz vor dem Volg und ziehen dann auf die andere Seite der Bahnhofstrasse weiter. Dort erregen die herrenlosen Tiere die Aufmerksamkeit diverser Passanten, die ihnen hinterher rennen. Eine Frau und ein Mann halten die Schafe schliesslich im hinteren Teil der Metzgerei Hälg fest.

Einer der Männer in der sechsköpfigen Gruppe kennt den Besitzer der Tiere. Der Bekannte hat ein paar Minuten zuvor bereits an dessen Haustüre geklingelt, doch niemand hat ihm aufgemacht. Auch das Telefon nimmt der Schafhalter nicht ab. Jemand ruft deshalb die Polizei an. Den Leithammel zu packen und ihn mit den anderen Schafen im Gefolge zurückzuführen, wagt niemand.

6 Bilder

Die Polizei kann nur noch zuschauen

Aber vielleicht wäre es eine Idee, sie mit Futter zu ködern und so auf den richtigen Weg zu führen, meint einer. Der Bekannte des Schafhalters rennt weg und kommt ein paar Sekunden vor der Polizei mit Leckereien für die Tiere zurück. Dann geht alles sehr schnell. Der Hunger ist viel grösser als der Freiheitsdrang. Der Bock würde sich tatsächlich gerne den Bauch vollschlagen und bedrängt den Mann, der die Gunst der Stunde nutzt und die Tiere nach Hause bringt. Zum Glück ist kaum Verkehr auf der Bahnhofstrasse. Die Patrouille der Polizei kann nur noch zuschauen.

Aktuelle Nachrichten