Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aussichtsturm am See in Egnach: Gemeinderat krebst nach Kritik zurück und verzichtet auf den Bau

Ein geplanter Aussichtsturm in der Bucht der Luxburg verärgert die Gemüter. Mit Sammeleinsprachen und Leserbriefen wehrt sich die Bevölkerung seit Wochen gegen das Projekt des Gemeinderates. Nun zieht dieser das Baugesuch zurück.
Annina Flaig
Die Bucht der Luxburgwiese: Hier wollte der Gemeinderat einen Aussichtsturm bauen lassen. (Bild: Markus Schoch)

Die Bucht der Luxburgwiese: Hier wollte der Gemeinderat einen Aussichtsturm bauen lassen. (Bild: Markus Schoch)

Das Geschenk macht keine Freude. Im Gegenteil: Gegen den geplanten Aussichtsturm auf der Badewiese Luxburg hat sich in den letzten Wochen grosser Widerstand formiert. So schreibt einer von zahlreichen Leserbriefschreibern:

«Vorschnell und offensichtlich unüberlegt hat der Gemeinderat ein Geschenk angenommen.»

Parallel dazu hatte Verena Stalder, Anwohnerin und Initiantin des Widerstandes über 140 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt. Nun reagiert der Gemeinderat auf den massiven Widerstand und zieht das Baugesuch zurück. «Der Gemeinderat verzichtet nach Absprache mit dem Verwaltungsrat der Genossenschaft EW Romanshorn auf den Bau des Aussichtsturmes an der Bucht der Luxburgwiese», schreibt er in einer Medienmitteilung. Darin bedankt er sich auch für «alle sachlichen Hinweise aus der Bevölkerung» und anerkennt, dass eine stattliche Anzahl der Egnacher mit dem Bauvorhaben nicht einverstanden ist.

So hätte der Turm aussehen sollen. (Visualisierung: PD)

So hätte der Turm aussehen sollen. (Visualisierung: PD)

Gemeinderat hat sich getäuscht

Doch wer wollte den Egnachern den Aussichtsturm eigentlich schenken? Es ist das EW Romanshorn. Dieses möchte im Zusammenhang mit seinem 150-Jahr-Jubiläum den Gemeinden in ihrem Versorgungsgebiet ein Jubiläumsgeschenk überreichen. Eines das Freude macht, notabene. Hier hatte sich der Gemeinderat offenbar getäuscht. Er war es, der sich für die Bevölkerung einen Aussichtsturm wünschte und wollte damit das Ufer bereichern.

Neues Geschenk gesucht

Der Verwaltungsrat des EW hält an dieser Absicht fest, betont jedoch: «Das Geschenk soll der Bevölkerung einen dauerhaften Nutzen stiften und in Verbindung mit Wasser stehen.» Nun erarbeitet der Gemeinderat Egnach in Zusammenarbeit mit interessierten Kreisen neue Vorschläge. Dies wird er in den kommenden Wochen an die Hand nehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.