Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dritte Niederlage im dritten Spiel für den HC Thurgau

Beim 1:2 auswärts gegen Ajoie geht der HC Thurgau zunächst 1:0 in Führung, gibt dann aber die Partie mit zahlreichen Strafen aus der Hand. Damit wird das Heimspiel vom Dienstag gegen die Ticino Rockets zur kapitalen Begegnung.
Matthias Hafen
Kenny Ryan (vorne) stand am Ursprung des 1:0-Führungstreffers im Startdrittel. Mehr liess Ajoie an diesem Abend aber nicht zu. (Bild: Mario Gaccioli, Kloten, 22. September 2018)

Kenny Ryan (vorne) stand am Ursprung des 1:0-Führungstreffers im Startdrittel. Mehr liess Ajoie an diesem Abend aber nicht zu. (Bild: Mario Gaccioli, Kloten, 22. September 2018)

Es war viel los in diesem Sommer in der Ajoie. Die Stimmbürger votierten für eine neue Doppel-Eishalle, die 2020 eröffnet werden soll, Clubgründer Charly Corbat, bis zuletzt die graue Eminenz des HC Ajoie, verstarb kurz nach dem Sieg an der Urne und unmittelbar vor dem Start der NLB-Meisterschaft 2018/19 fiel auch noch die Eismaschine aus. Nur eines blieb beim alten: Die Spiele werden noch immer von den Kanadiern Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen entschieden.

Im Spiel gegen den HC Thurgau erzielte das Ausländerduo im Powerplay in der 28. Minute das entscheidende Tor zum 2:1. Damit hatten sie den 0:1-Rückstand durch Cody Wydo und Kenny Ryan aus dem Startdrittel korrigiert und konnten getrost den Dienst quittieren bis zum nächsten Auftritt der Jurassier. Denn den Thurgauern fehlte es an diesem Abend an der letzten Konsequenz und wieder einmal die Disziplin, um mit Punkten aus der Ajoie nach Hause zu fahren.

Strafen machen dem HCT das Leben schwer

Konsequent war der HC Thurgau nur, wenn es um Strafen ging. Ganze acht Mal wurde er in diesem eigentlich fairen Spiel mit zwei Minuten bestraft, Ajoie kassierte in der gleichen Zeit drei solche Strafen. Das brachte die Thurgauer zwangsläufig in die Bredouille. Und die Kraft, welche die Gäste aufbringen mussten, um sich gegen das stets gefährliche Powerplay der Jurassier zu stemmen, fehlte am Schluss für eine mögliche Aufholjagd. Am nächsten kam der HCT dem 2:2-Ausgleich kurz nach Spielmitte, als Sami El Assaoui im Powerplay zuerst Ajoies Kanadier Devos abschoss und im zweiten Versuch den Pfosten traf. Doch selbst beim Zielschiessen aufs Aluminium hatte Ajoie an diesem Abend die Nase vorn. Hazen traf einmal den Pfosten, Alain Birbaum je einmal den Pfosten und die Latte.

Dass Thurgau bei seinem blutleeren Auftritt im äussersten Zipfel der Schweiz nicht deutlicher verlor, hatte es also auch ein bisschen dem Zufall zu verdanken, vor allem aber Janick Schwendener. Der Goalie machte so manche Chance des Heimteams zunichte.

Nicht so schlecht, wie es aussieht

Das 1:2 in der Ajoie war die dritte Niederlage des HC Thurgau im dritten Spiel der neuen NLB-Saison. Damit bahnt sich eine Niederlagenserie an. Und mit jedem zusätzlichen Misserfolg wird es schwieriger, diese gutzureden. Auch wenn der HC Thurgau längst nicht eine so miserable Figur abgibt, wie es der Punktestand ist. Wollen die Ostschweizer in den kommenden Wochen allerdings in Ruhe weiterarbeiten, werden die nächsten Spiele entscheidend sein. Am Dienstag gastieren die Ticino Rockets in der Weinfelder Güttingersreuti, ein Gegner der für diesen HC Thurgau mit diesen Ansprüchen keine allzu grosse Hürde darstellen sollte. Wenn man aber zum Siegen verdammt ist, wird es oft besonders schwierig. Am Ende blieb die Erkenntnis des Abends, dass die Eismaschine das einzig wirklich Neue aus der Ajoie ist. Die könnte dafür bei jeder Tuning-Show der Star sein mit ihren vertikal angeordneten LED-Scheinwerfern an der Front und den überdimensionierten, glänzenden Felgen.

Ajoie – Thurgau 2:1 (0:1, 2:0, 0:0)

Voyeboeuf, Pruntrut – 1567 Zuschauer – SR Erard, Micheli/Pitton.
Tore: 11. Wydo (Ryan) 0:1. 22. Macquat (Ryser, Birbaum) 1:1. 28. Devos (Hauert, Thibaudeau/Ausschluss Frei) 2:1.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Ajoie, 8-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
Ajoie: Nyffeler; Hauert, Casserini; Dotti, Weisskopf; Birbaum, Ryser; Bastien Pouilly, Suleski; Thibaudeau, Devos, Hazen; Wüst, Frossard, Schmutz; Forrer, Montandon, Macquat; Joggi, Privet, Petrig.
Thurgau: Schwendener; Seiler, Parati; Collenberg, Steinauer; Gurtner, El Assaoui; Bahar; Wydo, Ryan, Frei; Hollenstein, Vogel, Merola; Arnold, Rundqvist, Loosli; Moser, Brändli, Zanzi.
Bemerkungen: Ajoie ohne Konstantin Schmidt (verletzt) und Fabio Arnold (überzählig). Thurgau ohne Wildhaber (rekonvaleszent) und Janik Loosli (überzählig). – 10. Pfostenschuss Hazen. – 34. Pfostenschuss El Assaoui. – 45. Pfostenschuss Birbaum. – 53. Lattenschuss Birbaum. – 59:09 Time-out Thurgau, danach ohne Goalie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.