Drei neue Spieler für den HC Thurgau: Wie der Swiss-League-Leader in Olten Platz eins verteidigen will

Für das Auswärtsspiel gegen den EHC Olten vom Freitagabend um 19.45 Uhr erfährt die Mannschaft von Trainer Stephan Mair gleich mehrere Änderungen in der Aufstellung. Unter anderem kehrt Michael Loosli zurück zum HCT. Nebst drei Neuzuzügen fehlt neu aber ein gewichtiger Skorer.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Michael Loosli (hier vergangene Saison im Spiel gegen die EVZ Academy) wird auch in dieser Saison vom NLA-Klub Rapperswil-Jona an den HC Thurgau ausgeliehen.

Michael Loosli (hier vergangene Saison im Spiel gegen die EVZ Academy) wird auch in dieser Saison vom NLA-Klub Rapperswil-Jona an den HC Thurgau ausgeliehen.

Philipp Hegglin

Eigentlich hätte Stephan Mair die erste längere Pause seit Saisonbeginn lieber genutzt, um seine Spieler auf den EHC Olten vorzubereiten. Doch stattdessen war der 53-jährige Südtiroler vor allem damit beschäftigt, neue Spieler ins Team zu integrieren. Drei kaum kontrollierbare Einflüsse durchkreuzten Mairs ursprünglichen Pläne: Corona, Verletzungen und der SC Rapperswil-Jona.

Thurgaus Partnerteam aus der NLA rief in den vergangenen Tagen Stürmer Frantisek Rehak zu sich zurück. Der 20-jährige Tscheche mit Schweizer Lizenz hatte in Weinfelden einen herausragenden Start in die Meisterschaft und war bis zuletzt Topskorer des HCT (3 Tore, 10 Assists). Zusammen mit Adam Rundqvist und Jan Mosimann bildete er die Thurgauer Sturmlinie, die am besten funktionierte. Nun bekommt Rehak die Chance, sich in der höchsten Schweizer Liga zu beweisen.

Aus der MySports League zum HC Thurgau

Im Gegenzug erhält der HC Thurgau von den Rapperswilern vorübergehend zwei Stürmer, die nach ausgestandener Verletzung wieder Spielpraxis brauchen: Michael Loosli und Kay Schweri. Beides sind keine Unbekannten beim HCT. Der 23-jährige Flügel Schweri half schon 2018/19 für drei Spiele aus. Der 25-jährige Flügel Loosli war 2018/19 einer von Thurgaus Playoff-Helden, die den Halbfinal erreichten. «Milo» bestritt auch vergangene Saison als Leihspieler von Rapperswil-Jona wieder 16 Partien für den HCT.

Dritter Neuling am Freitagabend in Olten wird Silvio Schmutz sein. Der 24-jährige Verteidiger und Bruder von Flavio Schmutz (Langnau) sowie Reto Schmutz (Ajoie) ist ein Thurgauer Eigengewächs und spielt diese Saison für den EHC Basel in der MySports League, die derzeit aufgrund der Coronabestimmungen pausieren muss.

Bischofberger in vorsorglicher Quarantäne

Nebst den drei Neuen kehrt nach einer Verletzung voraussichtlich auch Verteidiger Joël Scheidegger in die Aufstellung des HCT zurück. Hingegen muss Cyrill Bischofberger bereits wieder pausieren. Der Stürmer befindet sich bis am 19. November in vorsorglicher Quarantäne, weil seine Freundin positiv auf Covid-19 getestet wurde. Weiter werden Headcoach Stephan Mair wohl Fabio Hollenstein (Pfeiffersches Drüsenfieber), Janik Loosli, Patrick Brändli, David Wildhaber und Joel Moser (alle verletzt) fehlen.

Für den HC Thurgau ist das Auswärtsspiel gegen den EHC Olten der erste Ernstkampf seit zehn Tagen - für Olten der erste nach fast dreiwöchiger Pause. Die Solothurner liegen derzeit zwar nur auf Platz acht in der Swiss League, haben aber auch erst acht Partien absolviert. Gemessen an den Verlustpunkten ist Olten nur einen Zähler hinter dem HCT.

Das Spiel findet wegen der behördlich verordneten Schutzmassnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der EHC Olten bietet von dieser Partie jedoch einen Gratis-Live-Stream an.