Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Donnschtig Jass: Die grosse Party steigt in Arbon

Im Duell gegen Romanshorn setzen sich die Arboner am Donnerstag in Giswil klar durch und sind nächste Woche Gastgeber der beliebten Sendung des Schweizer Fernsehens.
Markus Schoch
Die Entscheidung am grünen Tisch ist gefallen: Die Arboner sind die besseren «Differenzeler». (Bild: PD)

Die Entscheidung am grünen Tisch ist gefallen: Die Arboner sind die besseren «Differenzeler». (Bild: PD)

Es hat nicht sein wollen für die Romanshorner. Trotz grossem Einsatz hat es dem Jass-Team der Hafenstadt in Kanton Obwalden nicht ganz gereicht. Leo Schöb (Telefonjasser), Josef Meier (Jasser am Tisch), Angelo Del Grosso (Ersatzjasser), Susanna Pfiffner (beste Dame) und Svenia Müller als beste Jugendliche mussten sich mit 69 zu 102 Punkten dem Gegner aus Arbon geschlagen geben.

Das Team mit Karl Käppeli, Romy Meitz, Noel Müller, Antonio Giordano und Alfred Gehrer hatte die besseren Karten beziehungsweise das bessere Händchen. Die mitgereisten Fans bejubelten den Sieg lautstark. Auch Stadtpräsident Dominik Diezi war in die Innerschweiz gefahren und hatte seine helle Freude am Erfolg.

«Das war eine Superleistung»

Sein Amtskollege aus Romanshorn spendete den Jassern aus seiner Stadt Trost. «Das war trotzdem eine Superleistung, ich gratuliere «herzlich», wird Roger Martin in einer Mitteilung der Stadt zitiert. Stefan Krummenacher, Romanshorner OK-Präsident und Leiter Stadtmarketing, bedankte sich bei den Arboner Jassern für die faire Ausmarchung.

Weil die Arboner den Sieg davon trugen, wird der nächste Donnschtig Jass live aus Arbon gesendet. Gegeneinander antreten werden zwei Teams aus Hildisrieden und Weggis. Die Besucher im Jakob Züllig Park dürfen sich bei freiem Eintritt auf ein abwechslungsreiches Programm freuen.

Beatrice Egli und Mona Vetsch sind Gäste

Der von Giswil mit dem Velo anreisende Rainer Maria Salzgeber dürfte wie gewohnt einiges zu plaudern haben, und Stefan Büsser soll für komische Abwechslung sorgen. Mit Schlagerstar Beatrice Egli ist Stimmung garantiert, und die Rheintaler «Fääschtbänkler» sind als Partyband längst kein Geheimtipp mehr. Welche Aufgabe die Thurgauerin Mona Vetsch zu lösen hat, bleibt vorerst ein SRF-Geheimnis.

Wer bei den Proben dabei sein möchte, hat dazu bereits am Donnerstagnachmittag Gelegenheit. Die Festwirtschaft öffnet um 11 Uhr, die TV-Direktübertragung beginnt um 20.05 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.