Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Diesmal nicht per Skype, sondern live: Das künftige Kreuzlinger Pfarrehepaar stellt sich der Gemeinde vor

Das Pfarrerehepaar Angela und Stefan Hochstrasser lud die evangelische Kirchgemeinde Kreuzlingen am Sonntag zu einem Kennenlerngottesdienst in die Stadtkirche ein.
Judith Schuck
Angela und Stefan Hochstrasser. (Bild: Reto Martin)

Angela und Stefan Hochstrasser. (Bild: Reto Martin)

Als sich die evangelische Kirchgemeinde für Angela und Stefan Hochstrasser als neues Pfarrerpaar entschied, tat sie dies in Abwesenheit der beiden. An der Versammlung vom 28. Mai befanden sich die Hochstrassers in Guatemala, wo sie seit fast sieben Jahren als theologische Lehrpersonen tätig sind. Immerhin konnte die Gemeinde via Skype einige Fragen stellen. Am Sonntag waren sie nun aber tatsächlich hier in der Stadtkirche: «Normalerweise stellt sich der Kandidat erst im Gottesdienst vor und wird dann gewählt», meinte Pfarrer Damian Brot, der den Vorstellungsgottesdienst einführte. «Ihr habt es umgekehrt gemacht. Wir haben euch nicht extra für einen Gottesdienst eingeflogen.»

Das Pfarrehepaar nach dem Gottesdienst im Gespräch mit den Kirchbürgern. (Bild: Reto Martin)

Das Pfarrehepaar nach dem Gottesdienst im Gespräch mit den Kirchbürgern. (Bild: Reto Martin)

«Wir haben nicht die Katze im Sack gekauft»

Die Gemeinde habe aber keinesfalls die Katze im Sack gekauft; einige kennen Angela Hochstrasser, die ursprünglich aus Kreuzlingen stammt, bereits. Sie freue sich auf den gemeinsamen Weg, mit dem sie und ihr Mann wieder in Kreuzlingen anknüpfen können. Nach der Zeit in Lateinamerika, würden sie sicherlich andere Pfarrer sein, als vor der Auslandserfahrung. In ihrer Predigt ging es dann um die Verantwortung des Hirten gegenüber seiner Herde. Sie verstünden sich als Diener im Dienste Gottes und wollen die Gemeinde als Team fördern und für sie Sorge tragen, versprachen Angela und Stefan Hochstrasser. Seelsorge sei ihnen ein wichtiges Anliegen. Dazu gehöre, sich für die «Herde» zu interessieren. Wenn sie in einem Jahr ihre 100-Prozent-Stelle antreten, wollen sie gemeinsam und einzeln Gottesdienst abhalten. Hin und wieder sollen auch ihre Erfahrungen mit den guatemaltekischen Christen einfliessen.

Noch eine Gelegenheit zum Kennenlernen

Am 1. September, 9.45 Uhr, findet in der Kirche Kurzrickenbach ein weiterer Kennenlerngottesdienst statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.