Dieser Auftakt macht Lust auf mehr: Der HC Thurgau besiegt die mit NHL-Profis gespickten GCK Lions 4:2

Der HC Thurgau kann Spektakel - und gewinnt damit erst noch drei Punkte. Bis ins Schlussdrittel hinein lag die Mannschaft von Trainer Stephan Mair im ersten Saisonspiel gegen die GCK Lions 1:2 hinten. Dann drehte das enorm engagierte Kollektiv in Grün-Gelb die Partie.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Thurgaus Goalie Bryan Rüegger stoppt den bei den GCK Lions parkierten NHL-Schweizer Pius Suter mit Hilfe von Captain Patrick Parati.

Thurgaus Goalie Bryan Rüegger stoppt den bei den GCK Lions parkierten NHL-Schweizer Pius Suter mit Hilfe von Captain Patrick Parati.

Mario Gaccioli

Solche GCK Lions hat die Swiss League noch nie gesehen. Mit dem Kanadier Tyler Benson und dem Schweizer Pius Suter verstärkten zwei aktuelle NHL-Profis das Farmteam der ZSC Lions. Der coronabedingte, späte Saisonstart in Nordamerika macht es möglich. Benson (Edmonton Oilers) und Suter (Chicago Blackhawks) erhalten mit ihren NHL-Verträgen kumuliert annähernd so viel Lohn wie alle Spieler des HC Thurgau zusammen.

Das hochdekorierte Team der GCK Lions hatte eine positive Auswirkung aufs Spiel. Die Gäste vom Zürichsee und die nicht minder engagierten Thurgauer boten ein Saisonauftakt erster Güte. Da waren Tempo Checks und Torchancen drin – und das nicht zu knapp. Wohl noch nie in der jüngeren Vergangenheit hat ein Besuch der GCK Lions in der Weinfelder Güttingersreuti die Zuschauer so von den Sitzen gerissen. 632 waren es an der Zahl – alle mit Maske und grosser Selbstdisziplin.

19-jähriger HCT-Goalie stoppt die NHL-Profis

Der HC Thurgau – und mit ihm die phantastischen Fans auf der ehemaligen Stehrampe – trug massgeblich zum Spektakel bei. Trainer Stephan Mair machte mit der Nomination von Youngster Bryan Rüegger zwischen den Pfosten eine mutige Ansage. Der 19-jährige Zuzug aus der MySports League hatte anfänglich Mühe, den Puck unter Kontrolle zu bringen. Doch nachdem er zu Beginn des Mitteldrittels kurz hintereinander die NHL-Profis Pius Suter und Benson solo gestoppt hatte, war auch Rüegger voll in der Partie und fortan ein ganz starker Rückhalt für die Ostschweizer.

Bei den GCK Lions dominierte die Linie mit Benson, Pius Suter und dem NLA-Routinier Corsin Casutt das Spiel von A bis Z. Das führte zu einer 2:1-Führung der Gäste bis ins letzte Drittel. Erst der (verletzungsbedingte?) Ausfall von Casutt bremste die Gäste in der Vorwärtsbewegung. Und da zeigte sich die Stärke des «neuen» HC Thurgau – gerade im Vergleich mit einem GCK. Beim Heimteam ging praktisch von jeder Linie Torgefahr aus. So drehten Patrick Brändli und Jason Fritsche mit zwei Treffern innert zweieinhalb Minuten die Partie. Jan Mosimann setzte dem Ganzen mit dem 4:2 in der 56. Minute die Krone auf.

Thurgau – GCK Lions 4:2 (1:2, 0:0, 3:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 632 Zuschauer – SR Hürlimann/Ruprecht, Ammann/Nater.
Tore: 8. Hayes (Brüschweiler, Schlagenhauf) 0:1. 16. Hollenstein 1:1. 20. (19:50) Kaj Suter (Andersson, Pius Suter/Ausschluss Brändli) 1:2. 47. Brändli (Spannring, Loosli) 2:2. 49. Fritsche (Rehak, Mosimann) 3:2. 56. Mosiman (Rehak) 4:2.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 4-mal 2 Minuten gegen die GCK Lions.
Thurgau: Rüegger; Schmuckli, Parati; Wildhaber, Scheidegger; Moor, Fechtig; Soracreppa, Schnyder; Murphy, Brändli, Hollenstein; Rehak, Rundqvist, Mosimann; Baumann, Hobi, Loosli; Lanz, Fritsche, Spannring.
GCK Lions: Zumbühl; Braun, Burger; Meier, Andersson; Landolt, Büsser; Widmer; Brüschweiler, Schlagenhauf, Hayes; Benson, Pius Suter, Casutt; Chiquet, Kaj Suter, Berni; Mathew, Mettler, Christen; Berri.
Bemerkungen: Thurgau ohne Hulak,Bischofberger (beide verletzt), Hagel (noch nicht spielberechtigt) und Moser (Farmteam). GCK Lions u.a. ohne Rautiainen (verletzt), dafür mit den NHL-Profis Pius Suter (Chicago Blackhawks) und Tyler Benson (Edmonton Oilers).