Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Diese Firma ist wie ein Wacholder: Die Alpinamed weiht in Romanshorn ihren Neubau ein

Der Hersteller von pflanzlichen Heilmitteln und Nahrungsergänzungen hat mit dem Erweiterungs-Trakt das Produktionsvolumen praktisch verdoppelt. Schnelles Wachstum gehört aber nicht zur Unternehmensphilosophie.
Markus Schoch
Bei einem Rundgang konnten die Gäste der Eröffnungsfeier den Neubau besichtigen und einen Blick in die neue Perkolationsanlage werfen. (Bilder: Reto Martin)

Bei einem Rundgang konnten die Gäste der Eröffnungsfeier den Neubau besichtigen und einen Blick in die neue Perkolationsanlage werfen. (Bilder: Reto Martin)

Die Konkurrenz ist gross und das wirtschaftliche beziehungsweise wirtschaftspolitische Umfeld mitunter sehr schwierig. Trotzdem kann sich die 1983 in Freidorf gegründete Alpinamed behaupten. Am Freitag feierte das zur österreichischen Gebro-Holding gehörende Unternehmen mit Geschäftspartnern die Eröffnung des Neubaus in Romanshorn, wo das Unternehmen mit insgesamt rund 80 Mitarbeitern seit dem Jahr 2000 ein zweites Werk betreibt. Und dieses bereits zum zweiten Mal erweitert.

Andreas Bleiker, Geschäftsführer der Alpinamed.

Andreas Bleiker, Geschäftsführer der Alpinamed.

Das Tanklager ist grösser ebenso wie die sogenannte Perkolationsanlage, in der wie mit einer riesigen Espressomaschine Inhaltsstoffe aus Pflanzen gewonnen werden. Der Ausbau ist ein riesiger Schritt nach vorne für den Hersteller von pflanzlichen Heilmitteln und Nahrungsergänzungen mit über 40 eigenen Produkten im Sortiment. «Wir haben das Extraktionsvolumen praktisch verdoppelt», sagt Geschäftsleiter Andreas Bleiker. «Damit sind wir für die nächsten zehn Jahre gut aufgestellt.» Wie hoch die Investitionssumme war, kommuniziert das Unternehmen nicht.

Grosse Freiheit

Pascal Broschek, der geschäftsführende Gesellschafter der Gebro.

Pascal Broschek, der geschäftsführende Gesellschafter der Gebro.

Pascal Broschek, der geschäftsführende Gesellschafter der Gebro, verglich die Firmengruppe mit einem Wacholder, der langsam wächst, hartes Holz hat und nicht gleich beim ersten Sturm knickt. Teil der Unternehmensphilosophie ist auch, den einzelnen Firmen grösstmögliche Autarkie und Freiheit zu lassen. Die Alpinamed sei ein gutes Beispiel dafür, dass dieser Ansatz richtig sei.

«Wir können stolz auf den Betrieb sein.»

Regierungsrat Jakob Stark.

Regierungsrat Jakob Stark.

Regierungsrat Jakob Stark jedenfalls ist es. «Ich bin zum ersten Mal hier in Romanshorn bei der Alpinamed, und es ist viel zu spät», sagte er am Einweihungsfest am Freitag mit einem Bedauern in der Stimme.

«Ich bin beeindruckt.»

Die Firma liege genau richtig, indem sie im Thurgau investiere und sich die Natur zum Vorbild nehme. «Sie steht in voller Blüte.»

Gäste aus dem In- und Ausland reisten nach Romanshorn zur Alpinamed.

Gäste aus dem In- und Ausland reisten nach Romanshorn zur Alpinamed.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.