Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Zukunft des Kreuzlinger Seemuseums ist gesichert

Jürg Schlatter ist als Präsident der Stiftung Seemuseum zurückgetreten. Der Tägerwiler Gemeindepräsident Markus Thalmann übernimmt das Amt.
Barbara Hettich
Jürg Schalter übergibt nach 25 Jahren das Präsidium der Stiftung Seemuseum an Markus Thalmann. (Bild: Barbara Hettich)

Jürg Schalter übergibt nach 25 Jahren das Präsidium der Stiftung Seemuseum an Markus Thalmann. (Bild: Barbara Hettich)

Während 25 Jahren hat der Jurist Jürg Schlatter den Stiftungsrat des Kreuzlinger Seemuseums präsidiert. In diesen 25 Jahren hat sich das Seemuseum zum siebtgrössten Museum des Kantons entwickelt. «Ich habe das sehr gerne gemacht und kann mit einem guten Gefühl das Amt meinem Nachfolger übergeben», sagte Schlatter an der Mitgliederversammlung am Samstag und blickte auf die vergangenen Jahre zurück.

Gute Aussichten dank Zusagen

Schlatter zeigte auf, wie sich das Museum seit der Eröffnung 1994 entwickelt hat. Als Meilenstein in seiner Präsidialzeit bezeichnete Schlatter das neue Museumskonzept der Stadt Kreuzlingen, das die Bevölkerung mit 80-prozentiger Zustimmung abgesegnet hatte. Für das Seemuseum bedeute dies einen jährlichen Zustupf von 125000 Franken. Zudem hat der Gemeinderat im März einen Kredit über 800000 Franken für nötige bauliche Anpassungen an den Brandschutz gesprochen. Ausserdem soll ein Lift eingebaut werden. «Das sind gute Aussichten für die Zukunft und darauf kann man aufbauen», so Schlatter.

8000 Besucher und 50 Schulklassen

Kassier Martin Juchli würdigte die Verdienste von Jürg Schlatter und zeigte die finanzielle Situation des Seemuseums auf. Für 2018 rechnet er mit einem Betriebsertrag von 219000 Franken (Eintritte, Führungen, Mitgliederbeiträge, Zuschuss der Stadt). Dem gegenüber steht ein Betriebsaufwand von 323240 Franken, der Fehlbetrag kann durch die Quersubventionierung durch die Mietzinseinnahmen aus den sechs Wohnungen in der Kornschütte ausgeglichen werden. Vor zwei Jahren hat das Seemuseum den Betrieb neu strukturiert. Die Besucherzahlen hätten sich erfreulich entwickelt, sagte Museumsleiterin Ursula Steinhauser. Im 2017 wurden fast 8000 Besucher gezählt und rund 50 Schulklassen durch die Ausstellungen geführt. Das Besondere am Seemuseum aber sei, dass sich sehr viele Ehrenamtliche engagieren, so Ursula Steinhauser.

Thalmann muss noch weitere Geldgeber suchen

«Das Fundament ist da», sagte Markus Thalmann, der vor der Versammlung vom Stiftungsrat zum neuen Präsidenten bestimmt wurde. Grosse Herausforderungen warten auf ihn. Für den Umbau müssen zusätzlich noch 350000 Franken Sponsorengelder besorgt werden, im Dezember will man mit den Bauarbeiten beginnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.