Die Zuhörer hängen ihm an den Lippen: Usama Al Shahmani liest in Bischofszell aus seinem ersten Roman

Die Besucher genossen am Freitagabend die Sprachgewandtheit des Schriftstellers und lachten, wenn der Iraker sich über Schweizerisch-Alltägliches wunderte.

Barbara Hettich
Drucken
Teilen
Usama Al Shahmani bei seiner Lesung in Bischofszell.

Usama Al Shahmani bei seiner Lesung in Bischofszell.

Bild: Barbara Hettich

«Dieses Buch ist nicht autobiografisch, aber es hat viel mit mir zu tun», sagte Usama Al Shahmani. Am Freitagabend las er im «Sandbänkli» in Bischofszell aus seinem 2018 erschienenen Buch «In der Fremde sprechen die Bäume arabisch». Das Buch erzählt von Usama, der als irakischer Flüchtling in der Schweiz das Wandern – dieses Umherlaufen – selber ausprobiert hat und mit dem Wald Bekanntschaft machte. Usama Al Shahmani erzählt vom Baum der Liebe, vom Baum der Hoffnung, von Flucht, vom Ankommen in der Fremde, von Erinnerungen und Integration. Seine Erzählungen sind mitreissend, tiefgründig und voller Humor.

Seine Zuhörerinnen und Zuhörer hängen an seinen Lippen, geniessen die Sprachgewandtheit und lachen, wenn der Iraker sich über Schweizerisch-Alltägliches wundert.

Deutsch brachte er sich selber bei

Usama Al Shahmani kam 1971 in Bagdad zur Welt und wuchs im Süden des Iraks auf. Er hat arabische Sprache und moderne arabische Literatur studiert und hatte drei Bücher über arabische Literatur publiziert, bevor er 2002 wegen eines regimekritischen Theaterstücks fliehen musste und in die Schweiz kam. Während seiner Zeit im Asylantenheim habe er sich die deutsche Sprache selbst beigebracht. Seinen Publikum in Bischofszell erklärte er:

«Sprachen tragen unsere Gefühle, haben eine Seele, wer die Sprache lernt, lernt auch etwas über die Kultur, ich liebe Sprachen.»

Usama Al Shahmani lebt seit 16 Jahren mit seiner Familie in Frauenfeld und arbeitet als Dolmetscher und Kulturvermittler. Sein erster Roman «In der Fremde sprechen die Bäume arabisch» wurde mehrfach ausgezeichnet.

Die Buchvernissage zu seinem neusten Werk, «Im Fallen lernt die Feder fliegen», findet am 30. September um 19.30 Uhr im evangelischen Kirchgemeindehaus in Frauenfeld statt.