Die Veranstalter der Gewa sind "Egnacher des Jahres 2018"

Die vom einheimischen Jodlerclub, Irene Pulvers Klangfabrik und dem evangelischen Kirchenchor umrahmte Feier zur Verleihung der Auszeichnung fand am Neujahrstag in der Egnacher Rietzelghalle statt.

Trudi Krieg
Drucken
Teilen
Acht der zehn OK-Mitglieder der Gewa 2018: Patrik Meisser, Andrea Meier, Roland Kauderer und Rolf Bressan (vorn) sowie Adi Koch, Erwin Steiner, Bruno Bürgy und Bruno Stacher. (Bild: Trudi Krieg)

Acht der zehn OK-Mitglieder der Gewa 2018: Patrik Meisser, Andrea Meier, Roland Kauderer und Rolf Bressan (vorn) sowie Adi Koch, Erwin Steiner, Bruno Bürgy und Bruno Stacher. (Bild: Trudi Krieg)

«Mitenand is neue Johr» lautete das Motto am Neujahrskonzert. Dieses Miteinander war stark spürbar. Stephan Tobler dankte den drei einheimischen Chören für den rassigen musikalischen Auftakt. Sie seien ein Paradebeispiel dafür, wie die Vereine im Dorf funktionieren. Auch Sport, Schule und Behörde würden zum Gemeinschaftsleben beitragen.

Verabschiedung von zwei Behördenmitgliedern

Tobler erinnerte an die im Mai zu Ende gehende Legislaturperiode mit Gesamterneuerungswahlen. Er dankte Christina Holzer und Michael Waldburger, die aus dem Gemeinderat zurücktreten werden, für ihr langjähriges Wirken. Das Jahr 2019 wird laut Tobler Positives wie die Inbetriebnahme der Sporthalle bringen.

«Heb Sorg zu jedem Tag im neue Johr und loh dir dini Träum nöd neh», sang der Jodlerclub unter der Leitung von Andrea Haffa. Das Zusammensein sei für den Jodlerclub ebenso wichtig wie das gemeinsame Singen, sagte Moderatorin Sandra Hengartner. Dasselbe gelte für den evangelischen Kirchenchor, der wie der Jodlerclub schon vor über 100 Jahren gegründet wurde.

Gemeinsamer Auftritt mit "Amazing Grace"

Frisch und poppig waren Auftritt und Gesang des Kirchenchors unter der Leitung von Theo Stähli. Vergleichsweise jung ist Irene Pulvers Klangfabrik. Englische Lieder wie «Please Mr. Postmann» gehören da natürlich dazu.

Der von Iris Pauli geleitete Chor mit jetzt 25 Sängerinnen entstand vor sieben Jahren aus der Musikschule. Zum Finale sangen alle drei Chöre gemeinsam «Amazing Grace». Ab der zweiten Strophe waren auch die rund 500 Gäste im Saal zum Mitsingen eingeladen.

Gemeinsam ist Grosses geleistet worden

Die Spannung wuchs, als Priska Lang im Namen der Kulturkommission den «Egnacher des Jahres» ankündigte. Sie hätten es sich lange überlegt und seien bei mehreren Vorschlägen immer wieder auf die gleichen gestossen. «Egnacher des Jahres» sei eine Frau, begleitet von neun Männern.

Priska Lang bat das OK der Gewa 2018 auf die Bühne. Während im Hintergrund Erinnerungsbilder von der Gewa 2018 zu sehen waren, würdigte Lang die Verdienste des Teams. Es habe sich wieder gezeigt, dass ein Team mehr leisten könne als Einzelkämpfer.

OK-Präsident Bruno Bürgi ergriff das Wort und dankte allen Ausstellern und Gewerbetreibenden, aber auch den Besuchern der Gewa. Sie alle hätten zum guten Gelingen und zum unvergesslichen Erlebnis Gewa 2018 beigetragen.

Apéro lässt keine Wünsche offen

Wie ein langgezogenes «Tischlein deck dich» war im Foyer der Apéro bereit. Von Lasagne über Käse, Thai Curry und Fleischkäse bis zu Crèmerollen, Berlinern und Nussgipfeln reichte die Auswahl – immer mit passenden Getränken.

Nachbarn, Freunde und Bekannte standen zusammen, diskutierten und wünschten sich alles Gute im neuen Jahr. Und weil es so schön gewesen war, erfreuten die Jodler das Publikum nochmals mit ihrem Gesang.