Die Theatermacher der Schlossfestspiele Hagenwil laden zum «Fest der Königskinder»

Die Schlossfestspiele Hagenwil arbeiten neu mit einer Theaterpädagogin zusammen. Der Kanton Thurgau unterstützt das Projekt.

Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen
Sarah Herrmann (als Aschenputtel) und Falk Döhler (als Prinz) spielen auch im Kinderstück der Schlossfestspiele mit. (Bild: Manuel Nagel)

Sarah Herrmann (als Aschenputtel) und Falk Döhler (als Prinz) spielen auch im Kinderstück der Schlossfestspiele mit. (Bild: Manuel Nagel)

Ihr Beruf ist ein sehr spezieller. Dunja Tonnemacher selbst sieht sich als Brückenbauerin von der Pädagogik in die Kunst. Wie die Museumspädagogik sei auch die Theaterpädagogik ein Teil der Kulturvermittlung. «Ich mache für Kinder den Weg ins Kunsterlebnis einfacher», sagt sie.

In ihrem zehnten Jahr bauen die Schlossfestspiele Hagenwil somit ihr Angebot für den Theaternachwuchs aus. Dafür, dass nebst dem Erwachsenenstück auch ein Kinderstück gezeigt wird, musste Regisseur Florian Rexer viel Überzeugungsarbeit leisten. Und auch für das neue theaterpädagogische Angebot kämpfte er lange wie ein Löwe.

Die Winterthurer Theaterpädagogin Dunja Tonnemacher ist neu mit dabei bei den Schlossfestspielen Hagenwil. (Bild: Manuel Nagel)

Die Winterthurer Theaterpädagogin Dunja Tonnemacher ist neu mit dabei bei den Schlossfestspielen Hagenwil. (Bild: Manuel Nagel)

Erst kurz vor den Sommerferien kam die gute Kunde aus Frauenfeld, dass der Kanton das Projekt in diesem Jahr unterstützt. Doch Rexer und Tonnemacher fingen schon früher an, eine Materialmappe für das Stück «Aschenputtel», dem diesjährigen Kinderstück an den Schlossfestspielen, zusammenzustellen – obwohl noch nicht klar war, ob diese Vorarbeit überhaupt entschädigt wird. Doch der Effort lohnte sich, denn so konnten die umfangreichen Materialien noch vor den Ferien an die Lehreinnen und Lehrer der Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri verschickt werden.

Nebst den regulären Kindervorstellungen, die diesen Sonntag Premiere feiern, gibt es auch noch zwei Schulvorstellungen. Einige Klassen besuchen Rexer, Tonnemacher und die Theaterpädagogikstudentin Hanneke Alefsen nun vorgängig, um mit ihnen das Stück zu erarbeiten.

Vor jeder Aufführung ein Workshop für Kinder

Dieses Hinführen zum Theater sei für beide Seiten ein Gewinn, sagt Theaterpädagogin Dunja Tonnemacher: «Auch für die Schauspieler machte es einen Unterschied, ob man ein Kinderpublikum hat, das vorbereitet ist.» Die Kinder seien fokussierter, fast wie Detektive, ist ihre Erfahrung. «Es ist ja ein beidseitiges Theatererlebnis – auf und vor der Bühne.»

Aber nicht nur Schulklassen aus Amriswil kommen in den Genuss einer solchen Vorbereitung. Vor sämtlichen Vorstellungen – ausser bei der Premiere diesen Sonntag – haben alle Kinder die Möglichkeit, den Workshop bei Dunja Tonnemacher zu besuchen, der eine Stunde vor dem Theaterbeginn startet.

«Die Kinder werden dabei auch als Zuschauer geschult und lernen zu erkennen, wo man im Stück überrascht wird, oder sie erhalten das Verständnis, dass da alles bewusst gestaltet wird», sagt Tonnemacher. «Dabei können die Kinder auch mal in die Rolle der bösen Schwiegermutter schlüpfen und vielleicht die Lust entdecken, eine solche Person zu spielen – sowie zu sehen, auch das ist in ihnen drin.» Und kenne man einzelne kleine Dialoge aus dem Stück, so sei die Verbundenheit viel grösser – zur entsprechenden Rolle, wie aber auch zum Stück selber.

Hinweis
www.schlossfestspiele-hagenwil.ch