Hefenhofen
Die Strasse trägt seinen Namen

Die neue Quartierstrasse in Hatswil heisst Johannes-Stutz-Strasse. Damit ehrt die Gemeinde Hefenhofen den Firmengründer der Stutz AG.

Barbara Hettich
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Thomas Schnyder und Alfred Müller, Geschäftsführer der Stutz AG, stehen mit der Hefenhofer Flagge bei der neuen Johannes-Stutz-Strasse.

Gemeindepräsident Thomas Schnyder und Alfred Müller, Geschäftsführer der Stutz AG, stehen mit der Hefenhofer Flagge bei der neuen Johannes-Stutz-Strasse.

Tobias Garcia

«Die Gemeinde Hefenhofen ist äusserst dankbar für die langjährige Treue der Firma Stutz zum Standort Hefenhofen. Insbesondere hat uns die jüngste Reorganisation der Firma gefreut, in welcher der Standort Hatswil nochmals ein stärkeres Gewicht erhalten hat», sagte Gemeindepräsident Thomas Schnyder. Vertreter der Gemeinde, der Firma Stutz AG, der Anwohner und der Bauherrschaft des neuen Einfamilienhausquartiers hatten sich zu einer kleinen, aber würdigen Einweihungsfeier der neuen Quartierstrasse versammelt und applaudierten, als Thomas Schnyder das neue Strassenschild enthüllte und der Schriftzug Johannes-Stutz-Strasse zum Vorschein kam. «Mein Urgrossvater hätte sich über diese Ehre riesig gefreut», bedankte sich Alfred Müller, Verwaltungsratspräsident der Stutz AG. «Gemäss Erzählungen meiner Grossmutter war Johannes Stutz eine faszinierende Persönlichkeit.»

Ein wichtiger Arbeitgeber

Die Firmengeschichte der Stutz AG ist mit der Gemeinde Hefenhofen eng verbunden. Thomas Schnyder zitierte Passagen aus einer kleinen Historie, die alt Gemeindeammann Jakob Scheuber aus Anlass der 100-Jahr-Feier der Stutz AG zusammengetragen hatte: Der Gemeinderat von Hefenhofen hat an seiner Sitzung vom 31. Januar 1877 festgehalten, dass ein gewisser Johannes Stutz, 25-jährig, von Matzingen, mit Beruf Maurer, die Niederlassungsbewilligung erhalten hat. Die Taxe dafür betrug 50 Rappen. Johannes Stutz war verheiratet mit Bertha Ackermann. Ihr Vater war der damalige Gemeindeweibel Johannes Ackermann und dieser bürgte auch für ihn, als er im selben Jahr in Hatswil seine erste Liegenschaft erwarb und sein eigenes Maurergeschäft gründete. 1886 kaufte er dann das Land, auf dem bis heute der Geschäftsbetrieb der Stutz AG steht.

Ein neues Quartier

Die Johannes-Stutz-Strasse in Hatswil führt auf eine Parzelle zwischen Alter Landstrasse und Am Bach, auf dem die Firma Straub aus Zihlschlacht und der Architekt Eduard Oroshi aus Arbon ein neues Quartier mit insgesamt 10 Einfamilienhäusern realisieren wollen. «Wir werden im September mit dem Bau der ersten acht Häuser loslegen», sagt Eduard Oroshi. Parallel zum Bau werden die Häuser in den Verkauf gehen.

Mit der Benennung dieser neuen Quartierstrasse möchte die Gemeinde Hefenhofen den Gründer der Stutz AG ehren.

Mit der Benennung dieser neuen Quartierstrasse möchte die Gemeinde Hefenhofen den Gründer der Stutz AG ehren.

Bild: Tobias Garcia

1888 wurde Johannes Stutz vom Gemeinderat Hefenhofen mit dem Bau der Aachbrücke zwischen Hatswil und Tohueb betraut. Ein halbes Jahrhundert später brauste bei einem militärischen Manöver eine Abteilung Panzer über die Brücke. Trotz Überbelastung wurde der Brücke ein tadelloser Zustand durch den kantonalen Brückeningenieur attestiert. Dies zeige, dass Johannes Stutz fachmännisch währschafte Arbeit abgeliefert habe, so Thomas Schnyder.

Johannes Stutz starb im Alter von 62 Jahren. Sein jüngster Sohn Hermann übernahm den Betrieb mit zehn Angestellten und nach gerade einmal 20 Jahren hatte er ihn zu einem florierenden Unternehmen mit 350 Mitarbeitern ausgebaut. Heute ist die Stutz AG das führende Bauunternehmen der Ostschweiz. Dieses Jahr hat Alfred Müller die Geschäftsführung an die nächste Generation übergeben, an seinen Sohn Beat Müller und Lynn Burkhard.

Aktuelle Nachrichten