Die Steuern flossen nicht von überall reichlich: Die Volksschule Tägerwilen schreibt rote Zahlen

Die Rechnung der Volksschulgemeinde Tägerwilen schliesst mit einem Defizit von 575'500 Franken. Für Mehreinnahmen sorgten die Steuern aus Tägerwilen und die Grundstückgewinnsteuern, in der Bildung lagen die Ausgaben deutlich über dem Budget.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Das Schulhaus Hauptstrasse in Tägerwilen

Das Schulhaus Hauptstrasse in Tägerwilen

(Bild: Nana Do Carmo, 25.6.2015)

An der auf den 29. Juni verschobenen Rechnungsgemeindeversammlung werden die Stimmberechtigten über eine Rechnung diskutieren, die einen Verlust von mehr als einer halben Million Franken ausweist. Deutlich über dem Budget 2019 lag der Aufwand in der Bildung. Fast 480'000 Franken höhere Kosten fielen bei Kindergarten und Primarschule an. Laut Rechnung waren es beim Kindergarten die höheren Lohnsummen im Förderbereich wegen der Umsetzung des Konzepts. Zu Buche schlugen aber auch höhere Stellvertretungskosten und ein Mehraufwand für die Einrichtung des neuen Kindergartens Hasenweg.

Punktlandung bei der Sekundarschule

In der Primarschule lag der Aufwand um knapp 150'000 Franken höher als budgetiert, Ausschlaggebend für das Resultat waren höhere Lohnkosten, unter anderem, weil in Wäldi eine zusätzliche Klasse gebildet werden musste. Auch in der Primarschule fielen höhere Stellvertretungskosten und ein Bildungsseminar an. Ausserdem wurden laut Rechnung die Lohnnebenkosten zu tief budgetiert.

Der Aufwand der Sekundarschule lag im budgetierten Bereich. Bei einem Aufwand von 2,295 Millionen Franken gab es Mehrkosten von nur gerade knapp 3000 Franken. Bei den Schulliegenschaften hingegen mussten höhere Ausgaben von 100'000 Franken verzeichnet werden. Ausschlaggebend waren der Mehraufwand im Liegenschaftenunterhalt, vor allem infolge der Installation des Kindergartenprovisoriums Hasenweg, und dem Heizungsersatz im Kindergarten Hauptstrasse.

Mehr Steuern aus Tägerwilen

Die Steuereinnahmen lagen um 420'000 Franken höher als budgetiert, was jedoch auf Tägerwilen zurückzuführen war. Aus Wäldi und Gottlieben flossen weniger Erträge. Insgesamt betrugen die Steuererträge 12,241 Millionen Franken. Die höhere Steuerkraft der Volksschulgemeinde Tägerwilen führte auch zu höheren Abgaben an den kantonalen Finanzausgleich. Dieser lag mit fast 1,4 Millionen Franken um 282'000 Franken höher als budgetiert.

Erfreulich hingegen wirkten sich die um 100'000 Franken höheren Ertragsanteile bei den Grundstückgewinnsteuern aus. Die Rechnung 2019 schloss mit einem Defizit von 575'500 Franken. Die Behörde schlägt der Versammlung vor, dieses dem freien Eigenkapital zu belasten. Dieses beträgt noch immer stattliche 8,222 Millionen Franken.

Die Investitionsrechnung 2019 beläuft sich auf 385'000 Franken, grössere Ausgaben gingen in die Sanierung des Schulhauses Castell (88'500 Franken) sowie das Kinder- und Jugendzentrum (102'500 Franken). Budgetiert waren Investitionen von 403 000 Franken.

Mehr zum Thema