Die Steigstrasse in Bischofszell wird zum Nadelöhr der Rosenstadt

Die Gasversorgung Romanshorn und die Swisscom planen die Erneuerung und den Ausbau der jeweiligen Versorgungsnetze. Die Bauarbeiten werden Auswirkungen auf dem Verkehr haben.

Merken
Drucken
Teilen
Vorübergehend nicht möglich: Einfahrt von der Schützengütli- und der Espenstrasse (rechts) in die Steigstrasse.

Vorübergehend nicht möglich: Einfahrt von der Schützengütli- und der Espenstrasse (rechts) in die Steigstrasse.

Georg Stelzner

Die Technischen Gemeindebetriebe Bischofszell, die Gasversorgung Romanshorn und die Swisscom planen in der Steigstrasse die Erneuerung und den Ausbau der jeweiligen Versorgungsnetze. Dabei werden verschiedene Leitungen im Strassen- und Trottoirbereich sowie auch zahlreiche Hausanschlussleitungen erneuert.

Die Bauarbeiten haben Auswirkungen auf den Verkehr. Es ist über einige Wochen mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen. Diese Arbeiten an den Werkleitungen erfolgen im Vorfeld zur Belagssanierung der Strasse, die der Kanton Thurgau für das Jahr 2021 geplant hat. Die Bautätigkeit auf der Durchgangsachse mitten im Zentrum wird mit Unannehmlichkeiten verbunden sein. TGB und Stadtrat bitten um Verständnis. Die Werke sind bestrebt, die Ausführung zügig durchzuführen.

Lichtsignalanlage wird installiert

Ab 16. März wird vom Bahnübergang Richtung Osten eine Lichtsignalanlage installiert. Für die ersten rund sechs Wochen ist keine Einfahrt von der Espen- und der Schützengütlistrasse in die Steigstrasse möglich. Für beide Strassen gilt während dieser Zeit im Knotenbereich Einbahnverkehr. Separate Umleitungen für Personen- und Lastwagen werden signalisiert.

Sobald die Arbeiten im Knotenbereich abgeschlossen sind, verlagert sich die Baustelle auf der Steigstrasse Richtung Osten. Zwischen Oberer Bisrütistrasse und dem Ortsausgang Richtung Hauptwil werden in der Folge ebenfalls Werkleitungen erneuert und Versorgungsnetze ausgebaut. Für die Arbeiten in diesem Abschnitt wird der Verkehrsfluss durch eine Lichtsignalanlage garantiert. Für diesen Abschnitt wird mit einer Bauzeit von rund zehn Wochen gerechnet. Die Arbeiten dürften im Juli 2020 abgeschlossen sein.

Während der gesamten Bauphase werden sichere Fussgängerverbindungen signalisiert. Alle Geschäfte und Gewerbebetriebe im betroffenen Bereich bleiben erreichbar.