Die Spitex AachThurLand in Sulgen ist umgezogen und stark gefordert

Die Organisation hat ihre Büros neu an der Bahnhofstrasse 12. Im Moment sind die Türen dort aber geschlossen für den Publikumsverkehr.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Spitex-Präsident Jürg Peter und Betriebsleiterin Sandra Enz beim Umzug in die neuen Räumlichkeiten.

Spitex-Präsident Jürg Peter und Betriebsleiterin Sandra Enz beim Umzug in die neuen Räumlichkeiten.

(Bild: Monika Wick)

Aktuell sind Besuche bei der SpitexAachThur-Land wegen des Corona-Virus nur nach telefonischer Vereinbarung möglich. Das ist aber nicht die einzige Neuerung. Vor wenigen Tagen hat sie ihre Geschäftsräumlichkeiten von der obersten Etage des Seniorenzentrums Region Sulgen an die Bahnhofstrasse 12 gegenüber des Coops verlegt. Zuvor hatte dort das Notariat seine Büros. Spitex-Präsident Jürg Peter sagt:

«Die Räumlichkeiten wurden komplett umgebaut und unseren Bedürfnissen angepasst.»

Den Mitarbeitern stehen nun eine Küche und Hauswirtschaftsräume zur Verfügung.

Die Pandemie beschäftigt die Spitex stark. «Wir haben ein Team eingesetzt und befinden uns momentan auf Pandemiestufe 1», sagt Betriebsleiterin Sandra Enz. Die Organisation hat eine Betreuung für die Kinder ihrer Angestellten organisiert, sodass weiterhin alle eingesetzt werden können. «So versuchen wir, unsere Ressourcen zu schonen», sagt Enz.

Vielleicht schon bald nicht mehr für alles Zeit

Die Spitex behält sich vor, Entscheidungen betreffend der Wichtigkeit von Einsätzen zu treffen. Das kann beispielsweise bedeuten, dass das Baden und Duschen von Kunden auf das Nötigste reduziert werden muss oder dass die Reinigung von Toiletten, Türfallen und Küchen in kürzeren Intervallen erledigt wird, sodass Fenster und Gästezimmer vielleicht staubig bleiben. «Wir arbeiten eng mit dem Seniorenzentrum Region Sulgen zusammen, damit geschwächte oder erkrankte Kunden unkompliziert einen Platz erhalten. Eine Betreuung rund um die Uhr können wir nicht gewährleisten», sagt Enz.

Auch für ältere Menschen, die sich nicht mehr aus dem Haus wagen oder in Sorge sind, ist die Spitex da. Betriebsleiterin Enz sagt:

«Wir unterstützen alle Personen nach unseren Möglichkeiten oder vermitteln Kontakte.»

Zudem ist geplant, dass die Mitarbeiter des Besuchs- und Entlastungsdienstes «für änand mit änand» mit Senioren telefonischen Kontakt halten.

Die Türen sind wegen der Pandemie geschlossen

Nur telefonisch erreichbar

Besuche bei der Spitex AachThurLand sind nur noch nach telefonischer Vereinbarung möglich unter 071 642 11 42. Anmelden kann man sind von Montag bis Freitag von 10 bis 11.30 Uhr. Die Mitgliederversammlung vom Mittwoch, 22. April, findet nicht statt. Als neuer Termin für den Anlass wurde vorläufig der Mittwoch, 24. Juni, festgelegt. (mwg)