Die Schulhauserweiterung in Landschlacht: Trotz Pandemie im Zeitplan

Jetzt beginnt der Bau der Schulhaus-Anbaus in der Primarschulgemeinde Münsterlingen. Die Schulbehörde rechnet mit einer Bauzeit von etwas über einem Jahr

Drucken
Teilen
Mit dem Spatenstich ist die Bauphase eröffnet. Bild: PD

Mit dem Spatenstich ist die Bauphase eröffnet. Bild: PD

(Bild: pd)

(red) Am 25. August 2019 wurde der Baukredit über 4,75 Millionen Franken für die Schulraumerweiterung in Landschlacht genehmigt. Mit dem symbolischen Spatenstich wurden die Bauarbeiten offiziell gestartet. Gegen das Bauvorhaben sind keine Einsprachen eingegangen, sodass der Baustart trotz Coronapandemie noch im Zeitplan erfolgt.

Mit den steigenden Schülerzahlen wird es eng in den Räumlichkeiten der Schulanlage Landschlacht. Der Erweiterungsbau bietet Platz für zwei Schulzimmer, zwei Gruppenräume und einen Werkraum inklusive Lager. Im Erdgeschoss des Anbaus wird eine Bibliothek mit grosszügigem Eingangsbereich und gut erreichbaren sanitären Anlagen realisiert.

Die Primarschulgemeinde Münsterlingen rechnet mit einer Bauzeit von etwas über einem Jahr. Gebaut wird in Massivbauweise. In den Sommerferien finden hauptsächlich die Aushub- und Werkleitungsarbeiten statt. Die Ferienzeit wird zudem genutzt, um die provisorischen Zugänge zu den Schulhäusern während der Bauzeit zu erstellen. Für den Schulbetrieb bedeutet die Bauzeit enge Platzverhältnisse sowie Immissionen.

Am Spatenstich – an dem nebst den Behördenvertreter und Architekten auch drei Schüler als Vertreter der künftigen Nutzniesser des Neubaus teil­nahmen – war allem voran eine riesige Vorfreude auf die Realisierung des Bauprojekts des Architekten Lukas Imhof und seines Teams zu spüren.

Mehr zum Thema