Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Sanierung der Bahnhofstrasse in Erlen ist bald abgeschlossen

Seit März sind die Arbeiten zur Sanierung der Bahnhofstrasse im Gang. Die neue Brücke über die Aach ist mittlerweile fertiggestellt. Ende September kann der Verkehr wieder normal rollen.
Hannelore Bruderer
Die neu erstellte Brücke über die Aach. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die neu erstellte Brücke über die Aach. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die Brücke über die Aach ist das Kernstück der sanierten Bahnhofstrasse, die Erlen mit Riedt verbindet. Die Tragfähigkeit der alten Brücke sei gut gewesen und nicht der Grund für den Neubau, erklärt Mario Töngi, Leiter Kunstbauten beim kantonalen Tiefbauamt.

Hochwasserschutz markant verbessert

«Der Zustand im Bereich des Wasserdurchlasses war jedoch schlecht und hätte saniert werden müssen. Massgebend für den Neubau war jedoch, dass mit dem Durchmesser der alten Konstruktion der Hochwasserschutz nicht gewährleistet war, der heute auf ein Jahrhundertereignis ausgerichtet wird."

Die Spannweite des Durchlasses ist von 3,5 m auf 5,5 m erweitert worden. Auch die Höhe der Brücke ist angepasst worden. Die Oberkante der Fahrbahn liegt nun rund 1 m höher als zuvor. Ausgeglichen wird der Unterschied, indem die Strasse beidseits der Brücke leicht ansteigt. «Früher wurden Bäche einfach eingedolt, heute achten wir bei Sanierungen und Neubauten auch darauf, dass die ökologische Vernetzung gewährleistet ist», erklärt Töngi.

Gute Lösung für Mensch und Tier

Die Sohle im Gerinne des Baches ist natürlich, so dass sich Wassertiere dort wohl fühlen. Für kleinere Landtiere sind beidseitig sogenannte Trockenbermen angelegt worden. Diese Durchgänge liegen bei Normalwasserstand trocken, bei Hochwasser kann sich der Bach über diesem Bereich ausweiten. Wegen des trockenen Sommers verliefen die Arbeiten laut Töngi störungsfrei und planmässig.

Projektleiter der Strassensanierung ist Patrick Haltner vom Departement für Bau und Umwelt. «Die Verkehrsführung mit nur einer offenen Fahrbahn und Ausweichstellen sorgte in den ersten zwei Wochen bei einigen Verkehrsteilnehmern für Unmut», sagt er. «Sobald sich die Autofahrer aber daran gewöhnt hatten, funktionierte es gut.» Derzeit wird im Bereich von Erlen an den Werkleitungen gearbeitet. Dann folgen Abschlussarbeiten bei der Einfahrt zur Landi und beim Trottoir sowie Belagsarbeiten.

«Wir rechnen damit, die Strasse Ende September wieder dem Verkehr übergeben zu können», sagt Haltner. 2019 wird die Bahnhofstrasse nochmals für einige Tage komplett gesperrt, damit der Deckbelag aufgebracht werden kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.