Die Ruhe nach dem Sturm: Die Wigoltinger Schulbehörde erlebt erfreuliche Versammlung

Die Versammlung der Volksschulgemeinde Wigoltingen hat die Rechnung 2019 bewilligt. Sie schliesst mit einem Überschuss von 1,31 Millionen Franken ab.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Zufrieden nach der Versammlung: Die Behördenmitglieder Urs Winistörfer, Hanspeter Brauchli und Nathalie Wasserfallen.

Zufrieden nach der Versammlung: Die Behördenmitglieder Urs Winistörfer, Hanspeter Brauchli und Nathalie Wasserfallen.

Bild: Mario Testa
(Wigoltingen, 22.09.2020)

Laut wird es in der Mehrzweckhalle in Wigoltingen am Dienstagabend nur, wenn Präsidentin Nathalie Wasserfallen jeweils das Mikrofon mit einem Tuch desinfiziert. Ansonsten verbringen die Behörde und die Stimmberechtigten der Volksschulgemeinde Wigoltingen nach vielen schwierigen Versammlungen mit Kritik, abgelehntem Budget und unzähligen Fragen diesmal einen ruhigen Abend.

Haupttraktandum ist die Rechnung 2019 der Volksschulgemeinde Wigoltingen. Sie schliesst mit einem Überschuss von 1,31 Millionen Franken ab. Grund für die Abweichung von über zwei Millionen gegenüber dem budgetierten Minus von über einer halben Million Franken sind vor allem ausserordentliche Faktoren. «Wir haben eine externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit der Revision der Rechnung beauftragt», sagt Kassier Urs Winistörfer.

«Es hat sich gezeigt, dass nicht alle Positionen konform mit dem neuen Rechnungsmodel HRM2 sind.»

So mussten zwei Vorfinanzierungen von je 400'000 Franken aufgelöst und eine Rücklage von 200'000 Franken rückgebucht werden. Dazu brachte eine Neubewertung der Liegenschaften nochmals rund 350'000 Franken ein. «Ohne diese ausserordentlichen Faktoren hätten wir nur noch eine Abweichung von rund einer halben Million gegenüber dem Budget und mit einem kleinen Defizit abgeschlossen.»

Rechnung mit grosser Mehrheit genehmigt

Urs Winistörfer präsentiert die Rechnung.

Urs Winistörfer präsentiert die Rechnung.

Bild: Mario Testa

Bei nur zwei Gegenstimmen genehmigen die 51 Anwesenden die Rechnung grossmehrheitlich. Die Verwendung des Überschusses als Einlage ins Eigenkapital – den Bilanzüberschuss – wird einstimmig beschlossen, ebenso der Übertrag zweier Immobilien vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen.

Stimmbürger Willi Ruoss regt an, künftig auf die Hilfe externer Wirtschaftsprüfer zu verzichten und wie von der Gemeindeordnung vorgesehen, die Rechnungsprüfungskommission RPK damit zu beauftragen.

«Wir sollten die Aufgabe der RPK stärken, sie könnte künftig auch die Geschäftsführung etwas unter die Lupe nehmen.»

Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen informiert zum Abschluss über den Fortschritt beim Elternrat. «Wir haben eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Auch Eltern und Lehrpersonen sollen eingebunden werden. Am 20. Oktober machen wir dazu eine Infoveranstaltung für die Eltern», sagt Wasserfallen. Zum Schluss verkündet sie, dass die Behörde im kommenden März zur Wiederwahl antritt. «Wir sind eingearbeitet, haben einiges erreicht und möchten das Begonnene weiterführen.»