Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Reformierten im Kemmental haben einen neuen Pfarrer

Mit einem Begrüssungsgottesdienst feierte die Evangelische Kirchgemeinde Alterswilen-Hugelshofen die Ankunft von Andreas Reich. Er ist der Nachfolger von Pfarrerin Rosemarie Hoffmann, die in Pension geht.
Barbara Hettich
Der neue Pfarrer Andreas Reich wird von Kirchenpräsident Hans Krüsi herzlich begrüsst. (Bild: Barbara Hettich)

Der neue Pfarrer Andreas Reich wird von Kirchenpräsident Hans Krüsi herzlich begrüsst. (Bild: Barbara Hettich)

Humorvoll und herzlich – so könnte man den neuen Pfarrer der Evangelischen Kirchgemeinde Alterswilen-Hugelshofen beschreiben. Am 15. August hat er als Nachfolger von Pfarrerin Rosemarie Hoffmann seine neue Stelle angetreten. Bereits am letzten Sonntag gestaltete er den Begrüssungsgottesdienst. Reich stellte in seiner Predigt, mit Geschichten zum Schmunzeln, die Vielfalt einer Gemeinde in den Mittelpunkt.

Andersartigkeit ist eine Bereicherung

Er ermutigte die Kirchbürger, Andersartigkeit nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung zu erleben. «In einem Strauss passen verschiedenfarbige Blumen wunderbar zusammen. So sollte es auch bei den Menschen sein», sagte der Pfarrer. Unterschiedliches Denken gehöre zum Christentum. In einer Kirche dürften Meinungen nicht zu Glaubensbekenntnissen hinauf stilisiert werden. Er forderte ausserdem dazu auf, aufeinander zuzugehen und nicht aneinander vorbei zu leben.

Im Namen der Kirchgemeinde hiess Kirchenpräsident Hans Krüsi den neuen Pfarrer willkommen. Eine lebendige Kirche sei nie fertig gebaut, sie brauche fähige Bauführer, sagte Krüsi. «Wir wünschen uns von dir, dass du mit den Menschen im Kemmental mit Freude und Fantasie an unserer Kirche baust und mutig auch Neues wagst», sagte Krüsi.

Nervös, weil er noch wenig Leute kennt

Andreas Reich ist verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern. Bis 2017 hat er als Pfarrer im Evangelischen Gemeinschaftswerk in den Bezirksorten Kerzers, Pieterlen und Sumiswald gearbeitet. 2008 erwarb der gebürtige Deutsche einen Schweizer «Master in Theologie.» Trotz langjähriger Berufserfahrung: «Ich war ganz schön nervös, weil ich hier noch nicht viele Menschen kenne», sagte Reich nach dem Gottesdienst. Mit einem Lachen freute er sich über jeden Händedruck seiner Kirchbürger beim anschliessenden Apéro.

Die eigentliche Stabsübergabe von Rosemarie Hoffmann, die pensioniert wird, zu Andreas Reich wird am kommenden Sonntag, 26. August in der evangelischen Kirche in Hugelshofen vollzogen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.