Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Psychiatrische Klinik Münsterlingen hat ein Platzproblem

Die Spital Thurgau AG mietet ab Dezember temporär die Liegenschaft des Internationalen Blindenzentrums Landschlacht. Zwei Stationen aus dem Fachbereich der Psychotherapie werden dort einquartiert.
Martina Eggenberger Lenz
Das Internationale Blindenzentrum in Landschlacht. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Das Internationale Blindenzentrum in Landschlacht. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Das Internationale Blindenzentrum geht Ende September zu. Die Spital Thurgau AG hat den Zuschlag für die Miete der Liegenschaft erhalten. Mittlerweile ist auch entschieden, wie die Räumlichkeiten genutzt werden sollen. Spitaldirektor Stephan Kunz sagt auf Anfrage, dass zwei Stationen aus dem Fachbereich Psychotherapie auf die Gebhardshöhe zügeln werden. Es handle sich um offene Abteilungen.

Die Patienten würden an einer eher leichteren, alltäglichen psychischen Erkrankung leiden und hätten sich freiwillig für einen Klinikaufenthalt entschieden. Die Anwohner müssten sich keine Sorgen machen. Maximal 40 Patienten werden im heutigen Blindenzentrum einquartiert.

Spitaldirektor Stephan Kunz

Spitaldirektor Stephan Kunz

Der Grund, weshalb die psychiatrische Klinik überhaupt neue Räume brauche, sei der Platzmangel auf dem Areal am See:

  • Das Haus J, in dem sich eine der Psychotherapieabteilungen befindet, muss renoviert werden.
  • Die Klinik will unbedingt eine zusätzliche Akutstation mit etwa 15 Plätzen zu eröffnen. Die Nachfrage in diesem Bereich hat stark zugenommen.

«Wir hatten gehofft, dass das neue Kriseninterventionszentrum eine Entlastung bringt.» Doch reiche dieses nicht aus, um die Nachfrage zu decken, erklärt der Spitaldirektor.

Ab dem 1. Dezember kann die Spital Thurgau AG die IBZ-Immobilie übernehmen. Es sind kleinere baulichen und technischen Massnahmen nötig. Primär müsse der Brandschutz verbessert werden. Im Bereich der Sicherheit gehe es um Kontrollmechanismen und Zutrittssicherungen. Ausserdem müsse das Zentrum an die Informatik und das Telefonnetz des Spitals angeschlossen werden. Der Bezug soll im März 2019 erfolgen.

Klinik plant Neubau auf dem Campus

Insgesamt komme es die Spital Thurgau AG leicht günstiger, das IBZ zu einem «marktüblichen Zins» zu mieten, als mit einem provisorischen Modulbau zu arbeiten, sagt Stephan Kunz. Der Mietvertrag läuft bis 2022 mit Option auf Verlängerung. Eine langfristige Nutzung sei aber kein Thema. «Wir hoffen, innerhalb der Mietzeit auf dem Spitalcampus einen Neu- oder Umbau realisieren zu können.» Die Immobilie des IBZ müsste nach Einschätzung der Verantwortlichen des Spitals «umfassend saniert oder komplett ersetzt werden, um eine längerfristige wirtschaftliche Nutzung zu ermöglichen», wie Kunz betont.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.