Die Pensionskasse übernimmt das grösste Bauprojekt im Weinfelder Zentrum

Die neuen Grundbesitzer wollen mit der Wohnüberbauung Sonnenwinkel im kommenden Sommer beginnen. Im modernen Bau sollen rund 75 Wohnungen und Geschäftsräume entstehen.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Für die Überbauung müssen der Doppelblock (Mitte oben), die ehemaligen Spiwal- und Prandini-Gebäude (Mitte unten) weichen. Die Villa Wartmann (links) bleibt.

Für die Überbauung müssen der Doppelblock (Mitte oben), die ehemaligen Spiwal- und Prandini-Gebäude (Mitte unten) weichen. Die Villa Wartmann (links) bleibt.

Bild: Mario Testa

Mit über 70 Wohnungen sowie Ladenlokalen ist die Überbauung Sonnenwinkel das derzeit grösste Bauprojekt im Stadtzentrum. Die Idee zur Wohnüberbauung hatten die Architekten der Arex Immobilien AG. Anstatt den bestehenden Wohnblock mit 32 Wohnungen zu sanieren, wollten sie an selber Stelle einen Neubau errichten.

Sie konnten die angrenzenden Grundstücke «Spiwal» und «Prandini» kaufen und sicherten sich die Rechte am Garten der Villa Wartmann. So hatten sie einen grossen Fleck Bauland mitten im Zentrum. Die Arex holte die Wiener Stararchitekten Delugan Meissl ins Boot und diese entwarfen die Pläne für eine Wohnüberbauung.

Martin Belz, Chef Bauamt Weinfelden.

Martin Belz, Chef Bauamt Weinfelden.

Bild: Mario Testa

Da das Gebäude mit sechs Etagen jedoch die zulässige Bauhöhe in dieser Zone überschreitet, brauchte es einen Gestaltungsplan für das Projekt, wie Bauamtchef Martin Belz sagt:

«Die Stadt Weinfelden hat den Gestaltungsplan mit der Arex zusammen entwickelt und in Auftrag gegeben.»

«Gegen den Gestaltungsplan gingen Einsprachen ein, der Stadtrat hat diese jedoch erledigt und es gab keine Rekurse. Im April hat das Kantonale Departement für Bau und Umwelt den Gestaltungsplan genehmigt.»

Arex verkauft Grundstücke und Planstudie

Am 1. Juni setzte der Stadtrat den Gestaltungsplan in Kraft. Somit war der Weg frei für die Bauherren, die Baueingabe zu machen. Die Arex Immobilien AG ist nun aber nicht mehr verantwortlich für das Projekt. Sie hat die Grundstücke der Pensionskasse Thurgau verkauft. «Wir hielten uns auch die Option offen, den Bau selber zu realisieren. Aber wir sind auf Sanierungen spezialisiert und hatten daher die Ohren offen für Investoren, die das Projekt übernehmen wollten, so kam es Mitte August zum Verkauf an die Pensionskasse Thurgau», sagt Projektentwicklerin Yvonne Rutishauser von der Arex Immobilien AG.

«Wir freuen uns, dass sie das von uns aufgegleiste Projekt nun ausführen wird.»

Über den Preis, welchen die Pensionskasse der Arex für die Grundstücke sowie die bereits geleistete Planungsarbeit bezahlt hat, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

So soll die künftige Überbauung Sonnenwinkel aussehen.

So soll die künftige Überbauung Sonnenwinkel aussehen.

Bild: PD

Für die Pensionskasse Thurgau mit Sitz in Kreuzlingen und einem Immobilienportfolio im Wert von rund einer halben Milliarde Franken ist es das erste Investment in Weinfelden überhaupt. «Wir wollen möglichst nachhaltig investieren. Und dieses Projekt an ausgezeichneter Lage im Herzen des Thurgaus entspricht dem absolut. Zudem ist es ein sehr gutes Beispiel, wie mit einem Gestaltungsplan Mehrwert bei Wohnqualität und innerer Verdichtung geschaffen werden kann», sagt der Immobilienverantwortliche Romeo Vetter.

St. Galler Totalunternehmer kommt zum Zug

«Wir werden alles Mietwohnungen realisieren. Als Pensionskasse dürfen wir im Sinne einer nachhaltigen Investition gar keine Eigentumswohnungen bauen und verkaufen.» Den Bau realisiert Totalunternehmer Motivo AG aus St. Gallen.

Sonnenwinkel Weinfelden

Das Quartier Sonnenwinkel in Weinfelden

Das Quartier Sonnenwinkel in Weinfelden (Bild: Mario Testa)

Die Pensionskasse Thurgau setzt mit «Moss Giuliani Hermann» und «Projekt 3» ortsansässige Architektenteams ein für die Ausarbeitung des Projekts. «Aber die Studie von Delugan Meissl, welche die Vorzüge des Gestaltungsplans aufnimmt, wollen wir grundsätzlich umsetzen – nicht aber, ohne zuvor Rücksprache mit den Anwohnern zu nehmen, das ist uns wichtig», sagt Vetter.

«Wir wollen die Baueingabe im Frühling 2021 machen. Wenn alles gut läuft, sind die Wohnungen im Frühling 2023 bezugsbereit.»

Die Villa Wartmann soll während der Bauarbeiten als Baubüro dienen. «Danach werden wir sie verkaufen. Liebhaberobjekte wie dieses sind für uns keine geeignete Investition.»

Sonnenwinkel

Wohnungen und Läden

In der Wohnüberbauung Sonnenwinkel sind 75 Wohnungen geplant. Dazu kommen Gewerbeflächen und eine Tiefgarage. Die bisherigen Besitzer der Arex Immobilien AG rechneten mit Kosten von rund 30 Millionen Franken für die Überbauung. Die Pläne für das Gebäude stammen von den Wiener Architekten Delugan Meissl.