Kommentar
Die Nagelprobe für Amriswils Stadtpräsident Gabriel Macedo folgt erst 2021

Amriswil hat wieder viel zu pessimistisch budgetiert und fährt einen Millionengewinn ein. In einem Jahr soll das nicht mehr der Fall sein, versprach der neue Stadtpräsident Gabriel Macedo. Man wird sich zweifelsohne daran erinnern.

Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen
Amriswil-Redaktor Manuel Nagel.

Amriswil-Redaktor Manuel Nagel.

(Bild: Donato Caspari)

Letzten November verkündete Gabriel Macedo, dass die Stadt Amriswil künftig realitätsnaher budgetieren werde, dass er den «Murmeltierkreis» von pessimistischer Prognose und gutem Rechnungsergebnis durchbrechen wolle. Und nun wieder eine Diskrepanz von mehr als zwei Millionen!

Also auch unter dem neuen Stadtpräsidenten alles beim Alten? Die Frage lässt sich erst in einem Jahr beantworten, denn beim Budget 2019 war Gabriel Macedo noch nicht am Ruder. Seine Nagelprobe folgt erst im nächsten Frühjahr.

Das Rechnungsergebnis der Stadt für 2020 wird dann mit Argusaugen erwartet. Nicht zuletzt deshalb, weil Macedos Partei, die FDP, in den letzten zehn Jahren stets die gängige Praxis kritisierte. Sollte dann also die Differenz zwischen Budget und Rechnung wieder im Millionenbereich liegen, dürften sich gewisse Kreise ein Schmunzeln nicht verkneifen.