Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Lücke im Veloweg zwischen Tägerwilen und Lengwil soll geschlossen werden: Beim Kreuzlinger Viadukt werden 1,1 Millionen investiert

An den Kreuzlinger Viadukt soll eine Konstruktion für den Langsamverkehr angehängt werden.
Kurt Peter
Der bestehende Treppenabgang am Viadukt Bergstrasse muss einem neuem Abgang weichen. (Bild: Andrea Stalder)

Der bestehende Treppenabgang am Viadukt Bergstrasse muss einem neuem Abgang weichen. (Bild: Andrea Stalder)

Mit der Radwegverbindung Tägerwilen–Lengwil soll es vorwärtsgehen. Für das wichtige Teilstück, den Fussgänger- und Veloweg zwischen Bahnhof Bernrain und Viadukt Bergstrasse, sind im kommenden Jahr Investitionen von 1,1 Millionen Franken vorgesehen.

«Wir wollen mit der Verbindung eine direkte und attraktive Verbindung mit konstantem Gefälle realisieren»

erklärt der Kreuzlinger Stadtrat Ernst Zülle. Das Vorhaben sei Teil des «Agglomerationsprogrammes 3» und darin ein sogenanntes A-Projekt. Die Radweginfrastruktur soll nicht nur am See, sondern auch im Süden deutlich verbessert werden, meint Zülle.

Ernst ZülleStadtrat Departement BauKreuzlingen(Bild: PD)

Ernst Zülle
Stadtrat Departement Bau
Kreuzlingen
(Bild: PD)

Beim Teilstück zwischen Überführung Bergstrasse und Bahnhof Bernrain handle es sich nicht um eine Luxuslösung, betont er.

Zweckbau wegen Kosten

Der Velo- und Fussweg werde an den Viadukt in einer Konstruktion angehängt, erklärt Sandro Nöthiger, Leiter Tiefbau. Dabei werde die Breite von 1,7 Meter vom Viadukt übernommen. «Das bedingt dann gegenseitige Rücksichtnahme». Sandro Nöthiger spricht von einem Zweckbau, bei dem «wir die Kosten im Griff behalten müssen». Er rechne damit, dass die Planungsphase länger dauern werde, da die SBB mit den Plänen einverstanden sein müsse.

Das Teilstück ist 160 Meter lang und sieht bei der Bergstrasse und nach der Überführung je einen Treppenabgang vor. Wobei der bestehende Abgang ersetzt werde, führt Nöthiger aus.

Der neue Fuss- und Radweg mündet vor dem Bahnhof Bernrain in die Seeblickstrasse. Mit der Auflage des Projekts rechnet Ernst Zülle im Sommer 2020. Da das Projekt Teil des Agglomerationsprogrammes ist, gibt es vom Bund einen Beitrag.

Beton- und Stahlkonstruktion

«Für das Teilstück setzen wir 150'000 Franken ein, die Investitionen betragen rund 1,1 Millionen Franken», ergänzt Sandro Nöthiger. Es gebe eine Beton- und Stahlkonstruktion entlang der Bahngeleise und ein Geländer beim Weg.

Um die Langsamverkehrsprojekte zu fördern, stehen zwei weitere Vorhaben im Zusammenhang mit dem Radweg Tägerwilen – Lengwil an.

Bernegg- und Seeblickstrasse verlegt

«Die Verlegung der Berneggstrasse an das Bahngeleise ist Teil des Agglomerationsprogramms und dient der direkten Verbindung», erklärt Zülle. Die Strassenverlegung inklusive Gestaltungsplan Bernegg komme im November zur Auflage.

Ein weiteres Projekt sei die Verlegung der Seeblickstrasse ans Gleis. Dieses Vorhaben sei kein Teil des Agglomerationsprogramms. Die Mittel für beide Projekte sollen 2020 zur Verfügung gestellt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.