Die Kreuzlinger Kunstkommission erhält neue Richtlinien

Die Stadt hat nun eine eigene Kunst- und eine Kulturkommission. Und sie hat deren Aufgaben abgegrenzt. Ausserdem gibt es Personalwechsel.

Hören
Drucken
Teilen
Valentin Huber sitz neu in der Kulturkommission und nicht mehr in der Kunstkommission.

Valentin Huber sitz neu in der Kulturkommission und nicht mehr in der Kunstkommission. 

(Bild: Reto Martin)


(red) Klare Aufgabenbereiche und eine einheitlich geregelte Organisation zwischen der Kunst- und Kulturkommission machten eine Überarbeitung der Richtlinien für die Mitglieder der Kunstkommission notwendig. Sie treten per 1. Februar 2020 in Kraft. Zudem wählte der Stadtrat Nadja Miani (-Rubli) in die Kunstkommission, sie übernimmt den Sitz von Valentin Huber.

Mit dem Ziel, die Exekutive im Kunstbereich zu beraten, gründete der Stadtrat vor über 30 Jahren die Kunstkommisson. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderen die Förderung der Kunst im Raum Kreuzlingen durch Aktionen und Projekte, Kunstankäufe und regelmässige Kontakte und Ateliersbesuche bei den Kunstschaffenden.

Aufteilung zwischen der Kunst- und Kulturkommission

Nachdem der Stadtrat im Jahr 2019 das Kulturkonzept der Stadt Kreuzlingen erarbeitet und verabschiedet hat, drängte sich eine Abgrenzung der Aufgabenbereiche und eine einheitlich geregelte Organisation zwischen der Kunst- und Kulturkommission auf. Der Stadtrat stimmte die beiden Richtlinien aufeinander ab und regelte die Organisationen nach einheitlichen Kriterien.

Beide Kommissionen werden jährlich ihre Ziele und Massnahmen absprechen. Sie sind aus dem Kulturkonzept und den Legislaturzielen vorgegeben. In deren Schnittpunkten müssen sich die beiden Kommissionen finden und Synergien nutzen.

Neues Mitglied in der Kunstkommission

Des Weiteren wählte der Stadtrat rückwirkend per 1. Januar 2020 Nadja Miani (-Rubli) als Mitglieder in die Kunstkommission. Sie ersetzt Valentin Huber, der seit dem Jahr 2015 Mitglied in der Kunstkommission war und den Bereich der Bildungsinstitutionen vertrat.

Neu wird Huber seine vielseitigen Erfahrungen im Bereich der Kulturarbeit in der neu gegründeten Kulturkommission der Stadt einbringen können. In der Person von Nadja Miani (-Rubli) wurde eine in Kunstfragen erfahrene und im Bildungsbereich tätige Nachfolgerin gefunden.

Nadja Miani (-Rubli) ist 1984 in Kreuzlingen geboren und aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Lehrerin am Lehrerseminar absolvierte sie verschiedene Studiengänge im Bereich Gestaltung, Medienbildung und Informatik. Sie plante und leitete bereits verschiedene Kunstführungen im Rahmen der städtischen Veranstaltungsreihe «Kreuzlingen entdecken».

Mehr zum Thema