Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kreuzlinger Gewa stand im Zeichen der Natur

Während der Sonderschau «Der Natur auf der Spur» nahmen knapp 600 Personen am Wettbewerb teil und die Stadt verteilte Muttertagsgeschenke. Derweil zeigten die Bauern ihre herzigen Tiere und machten auf

(red) Mit dem Ziel, die Menschen für eine natürliche Wohnumgebung zu sensibilisieren und sie dazu zu bewegen, die Natur im eigenen Garten und auf dem Balkon zu fördern, präsentierte die Stadt Kreuzlingen die Sonderschau «Der Natur auf der Spur». Diese fand während drei Tagen auf dem Bärenplatz anlässlich der Gewa statt. Ununterbrochen beantworteten die Fachexperten sowie alle Stadtratsmitglieder abwechselnd unzählige Fragen zum Thema Biodiversität. Ab und zu halfen die Mitglieder der Stadtregierung auch beim Ausfüllen der Wettbewerbstalons. Insgesamt nahmen 572 Personen am Wettbewerb teil. Von den insgesamt 37 Glückspilzen haben sich 13 für eine stündige Fachberatung für einen Naturgarten und 24 für ein Globi-Kinderbuch entschieden.

90 Hotels für Wildbienen gebaut

Während den Messetagen waren drei Praktikanten von Pro Natura im Einsatz und haben mit den jüngsten Besuchenden nicht weniger als 90 Wildbienenhotels gebaut. Auch bei der Vorarbeit – vom Zuschneiden der Wände und des Materials bis zum Vorbohren der zahlreichen Schraublöcher der neuen Behausung für die Wildbienen – bewiesen die drei jungen Männer viel Geschick und grosse Motivation. Um den Worten Taten folgen zu lassen, schenkte die Stadt allen Frauen – und auch Männern – rund 300 Wildstauden zum Muttertag.

Agroberatung war auch an der Messe

Neben der Stadt waren auch die regionalen Landwirte mit einem Messestand an der Gewa vertreten. Mit einem Streichelzoo, der Milchshake-Bar und dem Pferdereiten konnten alle Herzen der Kinder gewonnen werden. Der Besucheransturm war gross. Das Hauptthema für die meisten Besucher war die Situation mit der Trinkwasser- und Pflanzenschutzinitiative. Mit einem Messemodul des Bauernverbandes konnte gezeigt werden, wie die Verschmutzung der Gewässer durch die Landwirtschaft auf ein Minimum reduziert werden kann. (red)

Die Landwirte zeigten einige Tiere. (PD)

Die Landwirte zeigten einige Tiere. (PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.