Die grüne Welle schwappt ins Bezirksgericht Kreuzlingen

Die drei Kreuzlinger Berufsrichter erzielen Glanzresultate. Der Grüne Edgar Kaeslin wird als nebenamtlicher Richter gewählt. Die SVP schafft nur mit Erwin Odermatt den Einzug, Patrick Staub scheitert.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Thomas Pleuler (CVP), Ruth Faller Graf (SP) und Jürg Roth (FDP) dürfen als bewährtes Trio weitermachen.

Thomas Pleuler (CVP), Ruth Faller Graf (SP) und Jürg Roth (FDP) dürfen als bewährtes Trio weitermachen.

(Bild: Reto Martin - 16.1.20)

Edgar Kaeslin wird künftig als Neuer am Richtertisch Platz nehmen. Der von den Grünen portierte Kreuzlinger Biologe und Doktor hat bei der Ausmarchung um die vier nebenamtlichen Richter am Bezirksgericht Kreuzlingen die beiden SVP-Kandidaten überholt. Die Volkspartei hatte mit Erwin Imhof und Roland Werner zwei langjährige Mitglieder zu ersetzen und schickte den Kemmentaler Erwin Odermatt und den Bottighofer Patrick Staub ins Rennen um deren Nachfolge. Kaeslin erzielte jedoch mit 3525 Stimmen prompt mehr, als Odermatt mit 3469 und Staub mit 3459. Somit reicht es nur für Odermatt zur Wahl, Staub erreichte zwar ebenfalls das absolute Mehr von 2588 Stimmen, scheidet aber als Überzähliger aus. Die bisherigen Marianne Raschle (CVP, 4996 Stimmen) und Christina Fäsi-Egloff (EVP, 4860) schafften die Wiederwahl ohne Probleme.

Marianne RaschleNebenamtliche Richterin (CVP)

Marianne Raschle
Nebenamtliche Richterin (CVP)

(Bild:pd)
Christina Fäsi-EgloffNebenamtliche Richterin (EVP)

Christina Fäsi-Egloff
Nebenamtliche Richterin (EVP)

(Bild: pd)
Edgar KaeslinNebenamtlicher Richter (Grüne)

Edgar Kaeslin
Nebenamtlicher Richter (Grüne)

(Bild: pd)
Erwin OdermattNebenamtlicher Richter (SVP)

Erwin Odermatt
Nebenamtlicher Richter (SVP)

(Bild: pd)

Wähler ignorieren den Anspruch der SVP

Für die SVP ist dies eine bittere Niederlage. Sie stellt keinen der drei Berufsrichter, beanspruchte im Gegenzug, in Absprache mit den anderen bürgerlichen Parteien, aber zwei Sitze bei den nebenamtlichen Richtern. Die Grünen, bislang nicht am Bezirksgericht vertreten, wagten bei dieser Wahl den Angriff und stellten neben Kaeslin auch bei den Ersatzrichtern eine Kandidatin auf.

Denise Stäheli schaffte die Wahl jedoch nicht. Die drei bisherigen Ersatzmitglieder Thomas Gisler (CVP, 4615 Stimmen), Enzo Schrembs (FDP, 3958 Stimmen) und Brigitte Haldimann-Stettler (EVP, 3880 Stimmen) schafften die Wiederwahl relativ klar. Stäheli fehlten mit 3271 rund 600 Stimmen, um jemanden verdrängen zu können.

Glanzresultate erzielten die drei Berufsrichter am Bezirksgericht Kreuzlingen. Präsidentin Ruth Faller Graf (SP) erreichte 5582 Stimmen, Thomas Pleuler (CVP) 5586 Stimmen und Jürg Roth (FDP) 5498 Stimmen. Die drei präsentierten sich im Wahlkampf als eingespieltes Trio und es gab auch keine Gegenkandidaten.

Ebenfalls keine Konkurrenz zu befürchten hatte Friedensrichter Walter Scherb (SVP). Er erzielte mit 5379 Stimmen ein sehr gutes Resultat.