Neuer Wohnraum in Schönenberg a. d. Thur: Die Gemeinde will moderat wachsen

Im Wohnpark Rigiblick sollen sechs Mehrfamilienhäuser mit 48 Wohnungen entstehen.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Die Visualisierung des Wohnparks Rigiblick zeigt einen begrünten Innenhof.

Die Visualisierung des Wohnparks Rigiblick zeigt einen begrünten Innenhof.

Bild: PD

Die Erschliessung des Baugebiets zwischen der Buhwilerstrasse und der Oberdorfstrasse erfolgt anhand eines Gestaltungsplanes. Vor der definitiven Ausarbeitung erhielt die Bevölkerung im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Mehrzwecksaal Kradolf Gelegenheit, diesen einzusehen und Anregungen einzubringen. Vor mehreren Dutzend Einwohnern erläuterte Raumplaner Pascal Meile die gesetzlichen Vorgaben, anhand derer der Gestaltungsplan ausgearbeitet wurde.

Mit der Planung der Siedlung hat der Bauherr und Investor, die Wama Immobilien AG aus Schönenberg, die ebenfalls ortsansässige Firma Egger Partner AG beauftragt. Auf eine harmonische Einbettung in die Landschaft und die bereits bestehende gegenüberliegende Siedlung sei viel Wert gelegt worden, erklärte Projektentwickler Urs Berger. Für den Raum zwischen den sechs Mehrfamilienhäusern wurde ein Landschaftsarchitektur-Wettbewerb durchgeführt.

Gemeinderat sieht Wohnpark als Chance

Die Zufahrt zum Wohnpark Rigiblick erfolgt über die Buhwiler- und Oberdorfstrasse, wo sich die Einfahrt zur Tiefgarage befindet. Die Oberdorfstrasse wird zu diesem Zweck ausgebaut, die Einfahrt in die Buhwilerstrasse den neuen Bedürfnissen angepasst. Die oberirdischen Parkplätze für Besucher befinden sich nördlich der Siedlung. Sie sind entlang der Buhwilerstrasse angeordnet. Die sechs identischen Mehrfamilienhäuser werden dreigeschossig gebaut mit flachen Schrägdächern und vorangesetzten Baukörpern für die Balkone. Die 48 neuen Wohnungen werden als Eigentums- und Mietobjekte auf den Markt kommen.

Der Gemeinderat begrüsse das Bauvorhaben und sehe darin eine Chance, um weiterhin moderat zu wachsen, sagte Gemeindepräsident Heinz Keller. Er sagt:

«Wir sind uns des Risikos von möglichen steigenden Leerwohnungsbeständen bewusst, sind aber auch überzeugt, dass der Wohnpark Rigiblick die Attraktivität der Gemeinde weiter steigern wird.»

Der moderne Ausbaustandard dieser Wohnungen könne auch einen Sanierungsdruck auf ältere Objekte in der Gemeinde auslösen. Durch die neue Siedlung ist an der Buhwilerstrasse mit einem höheren Verkehrsaufkommen zu rechnen. Zur Verkehrsberuhigung soll deshalb auf der Strasse beim Ortseingang eine Pförtneranlage erstellt werden. Ziel sei es, auch den Veloweg nach Buhwil durchgehend zu machen, sagte Heinz Keller. Der Gemeinderat stehe mit den Grundstückseigentümern des fehlenden Teilstücks in Verbindung.

Ein Votant bat die Projektleitung, das vorgesehene Längsparkieren an der Strasse nochmals zu überdenken. Dies berge wegen der Unübersichtlichkeit eine Gefahr. Ein weiterer Votant erkundigte sich nach dem Zeitplan für die zweite Etappe der Sanierung der Buhwilerstrasse. «Die Werkleitungen sind saniert. Mit den Belagsarbeiten und dem Trottoirbau richten wir uns nach dem Bauprogramm der neuen Siedlung», erklärte der Gemeindepräsident.