Die Gemeinde Kemmental begrüsst ihre künftige Präsidentin

Die 137 Stimmberechtigten genehmigen an der Gemeindeversammlung in Altishausen sämtliche Anträge einstimmig.

Rahel Haag
Drucken
Teilen
Alt-Gemeindeammann Josef Mattle fotografiert seinen Nachfolger Walter Marty, die neue Gemeindepräsidentin Christina Pagnoncini und Vize-Gemeindepräsident Walter Ludwig.

Alt-Gemeindeammann Josef Mattle fotografiert seinen Nachfolger Walter Marty, die neue Gemeindepräsidentin Christina Pagnoncini und Vize-Gemeindepräsident Walter Ludwig.

Bild: Rahel Haag

Noch 22-mal schlafen, dann übernimmt in der Gemeinde Kemmental Christina Pagnoncini das Ruder. Die neue Gemeindepräsidentin wird an der Gemeindeversammlung am Montagabend offiziell begrüsst – und ihr Vorgänger Walter Marty offiziell verabschiedet.

Weil Marty sein Amt bereits Ende Juli niedergelegt hatte, und Pagnoncini erst im neuen Jahr startet, führt Walter Ludwig, Vize-Gemeindepräsident, durch die Versammlung. Er hatte die Leitung der Gemeinde interimistisch übernommen.

Budget 2020 rechnet mit einem Defizit von gut 75'000 Franken

In der Mehrzweckhalle in Alterswilen geht es ausgesprochen ruhig zu und her. Die 137 anwesenden Stimmberechtigten stellen zu den einzelnen Traktanden weder Fragen, noch wünschen sie die Diskussion. Sämtliche Anträge werden einstimmig genehmigt. So auch das Budget 2020, das bei einem Aufwand von rund 5,24 Millionen Franken und einem Ertrag von gut 5,16 Millionen Franken mit einem Defizit von gut 75'000 Franken rechnet. Der Steuerfuss wird bei 58 Prozent belassen.

Für das kommende Jahr veranschlagt die Gemeinde Nettoinvestitionen von rund 4,7 Millionen Franken. Unter anderem wird gut eine Million Franken in die Strassensanierung im Weiler Bommen investiert. Auch der Dammbereich sei sanierungsbedürftig.

«Hier hat uns der Biber einigen Kummer bereitet»

sagt Ludwig. Zudem werde der Kanton einen Teil des Böschungsbereichs sanieren.

Armbrustschützenfest kommt 2022 nach Neuwilen

Unter dem Traktandum Mitteilungen verkündet Andreas Häberli, Mitglied des Armbrustschützenvereins Neuwilen, dass im Juli 2022 das Eidgenössische Armbrustschützenfest in Neuwilen stattfinden wird.

«Wir erwarten zwischen 900 und 1000 Armbrustschützen»

sagt er. Deshalb solle die Anzahl Scheiben für Armbrustschützen in der Schiessanlage Bäärenmos von 16 auf 40 erhöht werden. Das Organisationskomitee habe die Arbeit bereits aufgenommen und sei auf der Suche nach Helferinnen und Helfern. Alles in allem würden rund 500 Freiwillige benötigt. «Demnächst werden wir die Vereine anfragen.»