Die Fasnacht weckt im Öpfeldorf Altnau den Freiheitsdrang der Teilnehmer

Den Auftakt in die Altnauer Fasnacht machte am Samstag der Kinderumzug mit anschliessendem Kinder-Maskenball. Am Abend feiern die Erwachsenen in der Kulturbar weiter.

Daniela Ebinger
Merken
Drucken
Teilen
Kinder werfen Konfetti vom Wagen auf die Mitlaufenden und Zuschauer.

Kinder werfen Konfetti vom Wagen auf die Mitlaufenden und Zuschauer.

(Bild: Daniela Ebinger)

Weit entfernt tönt es nach Musik. Am Strassenrand stehen Tüfeli, Drachen, Hexen und sonstige ulkige Gestalten in allen Altersklassen und warten gespannt auf den bunten Tross. Der Fastnachtsumzug wird vom Wagen des organisierenden Dorfvereins mit übergrossem Apfel und der Aufschrift «Altnauer Öpfel Biisser» angeführt.

Es scheint, dass jeder, der im Öpfeldorf in irgendeiner Gruppe oder Verein mit dabei ist, sich am bunten Umzug beteiligt. Etwas abseits der Menschenmenge beobachtet ein kleiner Tiger aus Sommeri die Geschehnisse. Mitlaufen mit der Fasnachtsgesellschaft will der Dreijährige nicht.

«Der Umzug ist auch zum Zuschauen am Strassenrand interessant»

sagt Papi Christian Süssmilch. Wohlweisslich hat er seinem Sohn ein Bauchtäschli umgebunden. «Das ist für die Bonbons, die von den Wagen geworfen werden», sagt der Bub und zeigt stolz, wie er es selbstständig öffnen kann.

Unerkannt in andere Rollen schlüpfen an der Fasnacht

Bei der Bäckerei Kunz machen es sich einige Zuschauer bequem in den Sesseln. «Näher könnten wir es nicht haben», sagt Christina Schär die gleich nebenan wohnt. Für die Pensionärin gehörte früher die Fasnacht zum festen Jahresprogramm.

«Fasnacht ist für mich die Zeit, locker vom Hocker, ungezwungen und als Maskierte unbekannt in andere Rolle zu schlüpfen»

sagt sie. Dabei habe sie als Nichtraucherin, ganz nach dem diesjährigen Altnauer Fasnachts-Motto «feel free» auch schon Stumpen geraucht.

Vom Wolf im Thurgau liess sich Familie Meier aus Dettighofen inspirieren. Das Mami und die zweieinhalbjährigen Zwillinge sind als Schafe unterwegs. Der Papi als der gefürchtete Wolf. «Für die Kids ist es der erste Umzug», sagt Stephanie Meier umklammert von den beiden Kindern.

Die kleine Elisa feiert mit ihren Eltern fröhlich die Fasnacht.

Die kleine Elisa feiert mit ihren Eltern fröhlich die Fasnacht.

(Bild: Daniela Ebinger)

Mit ihrem Vater rockt Elisa Zuppinger dem letzten Wagen nach in Richtung Jessy’s KulturBar, ehemals S-ka. Dort gibt es nach dem Umzug für alle verkleideten Teilnehmenden eine Stärkung. Und während die Kinder danach nach Hause gehen, lassen es die älteren Narren bis in die Morgenstunden so richtig knallen.

Mehr zum Thema