Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Autorin Milena Moser in Romanshorn: «Die Erfüllung liegt im Akt des Schreibens»

Auf ihrer Schweizer Tournee macht die Schweizer Autorin Milena Moser auch Halt im Kino Roxy in Romanshorn. In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Häderli aus Amriswil stellte sie ihr neues Buch Land der Söhne vor.
Markus Bösch
Roxy-Präsidentin Vreni Schwawalder im Gespräch mit der Schriftstellerin Milena Moser. (Bild: Markus Bösch)

Roxy-Präsidentin Vreni Schwawalder im Gespräch mit der Schriftstellerin Milena Moser. (Bild: Markus Bösch)

Auf ihrer Suche nach Freiheit und Glück lebt die Autorin Milena Moser momentan in Santa Fe, im amerikanischen New Mexiko, wo auch ihr neustes Buch entstanden ist. Während einiger Wochen ist Milena Moser nun zurück in der Schweiz, um ihr neues Buch Land der Söhne vorzustellen. Am Sonntag nahm sie die zahlreichen Besucher im Kino Roxy mit auf die Reise durch ihre Romanlandschaft und drei Generationen. New Mexiko, Mosers momentaner Wohnort, bildet auch die schroffe Kulisse für einen Teil der Romanhandlung.

Luigi ist ein Kind in den 40er-Jahren, sein Sohn Giovanni ist es dreissig Jahre später und dessen Tochter Sofia ist mit Gio unterwegs, zurück in die Vergangenheit. Vor den Augen der Zuhörer tauchen die kargen Landschaften des amerikanischen Südens auf und gemächliche Fahrten im Zug oder VW-Bus. Geschichten von Missbrauch, Einsamkeit und von Überbehütung werden ausgebreitet und miteinander verbunden. «Wie weit sind wir Opfer unserer Erfahrungen, unserer Kindheit und der Menschen um uns herum?», fragt sich Moser im Gespräch mit Roxy-Präsidentin Vreni Schawalder. Und nach einer Stunde ist für die Zuhörer klar, dass sie mehr wissen wollen von den Söhnen und Töchtern des Romans.

Ein Zeitungsartikel im Museum als Inspiration

«Es ist immer ein Geschenk, wenn die Geschichte zu mir kommt», sagt Moser. Oft entwickelten sich daraus Eigendynamiken. Ein Zeitungsartikel in einem Museum sei jetzt der Auslöser gewesen. «In der Folge muss das, was sich in meinem Kopf aufdrängt, aufs Papier», sagt Moser. In «Land der Söhne» sind es drei Biografien, die nebeneinanderliegen und sich ineinander verflechten. «Das gibt einen eigenen Rhythmus, der den Roman letztlich ausmacht», sagt die Autorin. Und selbstverständlich freue sie sich darüber, wenn ihre Bücher positiv aufgenommen werden. Und Moser meint: «Die Erfüllung liegt immer im Akt des Schreibens.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.